BOOK REVIEW: Witch Hunter by Virginia Boecker

Processed with VSCO with hb2 preset

author: Virginia Boecker
title: Witch Hunter
publisher: Orchard Books
publication date: September 1st, 2015


Elizabeth Grey may look harmless, but don’t let that fool you. She can take out five necromancers with a single sword and slay a wizard at fifty paces. But when she’s found carrying witch’s herbs, she’s thrown into jail with no chance of escape. Only magic, which she’s fought against all her life, can save her … Now with Elizabeth’s chances of survival in the very hands of those she has been trained to fight, she faces an impossible choice: Magic or murder?

4

„Magic isn’t inherently good or bad, it’s what people do with it that makes it that way. „

USAI’ve always been a huge fan of wizards and witches, it all started with Charmed back in the 90s to be honest and even though I was quite sceptical when With Hunter by Virginia Boecker was voted the September book of the month for our intagram book club called Books and Beyond Club (@booksandbeyondclub) I was really excited to read the book. I’ve heard a lot really good things but also a lot really bad things about the book which made me even more excited. Was I going to like it? Or not? Well now that I’ve finished the book I’m not quite sure how to answer that question to be honest. But let’s see if I can at the end of this review.

With Hunter is definitely not the best book I’ve ever read, there were parts in it that I really liked and enjoyed, but also parts that could have been done much better.

The book follows the story of Elizabeth Grey, one of the best with hunters of her time – until she gets arrested for carrying witch’s herbs – a herbal medicine actually which can only be made by witches. So of course the king and basically everyone else assumes that she has to be a witch. She’s thrown into jail with no chance of escape. She gets sick and is just about to die when a mysterious man, a wizard, appears in her cell and helps her escape.

I expected the story to be a whole lot different to be honest. I expected more magic, more spells, bloody deaths, more witch hunting but it wasn’t. It was more like a scavenger hunt searching for the one thing that could break the curse Nicholas Perevil, the wizard who’s helped her escape, is under.

I really liked Elizabeth Grey and I did feel a little sad for her at the beginning and for a second I thought that she’d be one of those whiny annoying girls in YA books but it turned out she isn’t. She’s strong and – well – she did some really dumb things like get drunk when she’s supposed to be alert at all times – but apart from these little things I really liked her. She’s a great character, she’s strong and loyal; she’s a real fighter, not as badass as I wished she would be but still pretty great. What I also liked a lot about her and the story was that even though she was told and made to believe that a certain group of people were bad, like really bad, she was so open minded. Sure she didn’t believe them at first but that’s just what made her and her actions realistic. She acted like I probably would have and that’s what made it easy for me to relate to her. I really liked the way she grew throughout the story. At a certain point she started to see that maybe the world wasn’t just black and white and this is such an important topic I think and this is something I really really loved about the book.

Even though I liked the other characters as well I think they were all a little bland and lacked personality. I mean we don’t know much about them, do we? It was just so hard for me to picture them, like to imagine them as real people. I have absolutely no idea what they would look like. Schuyler maybe, because he was great and interesting and fun and defintely one of my favorite characters from the story but that’s about it.

I also wished for more romance. I mean sure, John is sweet and great and he supports her like all the time and we get a feeling that he likes her more than just a friend and obviously Elizabeth likes him as well but I wished there were more emotions. Like for example when John finds out who she is I expected him to react more emotionally. He’s soo understanding and not even mad, maybe a little but not as mad as I expected him to be because her secret wasn’t just that – I don’t know – she used to smoke or whatever, her secret was bad, bad for him anyway and the way he reacted just seemed so unrealistic to me. John was just way too perfect.

As for the plot – it was fast-paced, constantly moving, exciting and also interesting and I loved the fact that it was set in like the 16th century. There weren’t any unexpected twists and it took me quite a while to really get into it, sometimes I was bored even and I wasn’t in the mood to continue reading but it was still fun though; it wasn’t my favorite book but it was okay. I just really wish there were some more spells and witchcraft going on, that’s something I really really missed in the book.

It was a nice read I guess, it could have been better and I’m not sure if I ever pick up the sequel to be honest but will see, maybe the second book will be much better.

rating11

 

2

Autor: Virginia Boecker
Titel: Witch Hunter
Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 18. März 2016


GermanIch war schon immer ein riesiger Hexen-Fan. Angefangen hat alles in den 90ern mit Charmed. Trotzdem war ich ein wenig skeptisch, als Witch Hunter von Virginia Boecker zum September Buch unseres Instagram Buchclubs Books and Beyond Club (@booksandbeyondclub) gewählt wurde, aber auch ziemlich neugierig. Ich habe viel Gutes, aber auch ebenso viel Schlechtes über das Buch gehört, was mich nur noch neugierig gemacht hat. Würde ich das Buch mögen? Oder vielleicht nicht? Jetzt wo ich das Buch beendet habe, kann ich die Frage immer noch nicht so richtig beantworten, aber vielleicht kann ich das am Ende dieser Rezension.

Witch Hunter ist definitiv nicht das beste Buch, dass ich jemals gelesen habe. Es gab Stellen, die ich sehr mochte, aber auch wieder Stellen und Dinge, die mir so gar nicht gefallen haben.

In dem Buch geht es um Elizabeth Grey, eine der besten Hexenjäger ihrer Zeit – bis sie schließlich verhaftet wird für den unerlaubten Besitz von Hexenkräutern, einer Art Medizin um genau zu sein, die nur Hexen herstellen können. Kein Wunder also, das alle glauben, sie wäre eine Hexe. Sie wird ins Gefängnis gesteckt mit absolut keiner Chance auf Flucht. Sie wird krank und ist kurz vorm Sterben, als ein geheimnisvoller Mann, ein Hexer, auftaucht und ihr hilft, aus dem Gefängnis und somit auch ihrem sicheren Tod zu entkommen.

Ich habe eine komplett andere Geschichte erwartet um ehrlich zu sein. Ich habe viel mehr Magie, Zaubersprüche, blutige Tode und vor allen Dingen viel mehr Hexenjagd erwartet. Im Endeffekt war die Geschichte eher eine Art Schnitzeljagd auf der Suche nach diesem einen Ding, das den Fluch, unter dem Nicholas Perevil, der Hexer, der sie aus dem Gefängnis befreit hat, leidet, brechen kann.

Ich mochte Elizabeth Grey wirklich sehr gerne. Am Anfang hat sie mir etwas Leid getan muss ich sagen und für einen winzigen Moment hatte ich tatsächlich die Befürchtung, dass sie eine dieser jämmerlichen Hauptprotagonisten werden könnte, wie es sie so oft in YA Büchern gibt, aber zum Glück habe ich mich da getäuscht. Obwohl sie hin und wieder ein paar Dinge getan hat, für die ich ihr gerne ein Ohrfeige verpasst hätte – zum Beispiel betrunken werden, während sie eigentlich ständig in höchster Alarmbereitschaft sein sollte, mochte ich sie sehr gerne. Sie ist ein toller interessanter Charakter, sie ist stark und loyal, eine richtige Kämpferin eben, nicht ganz so badass wie ich anfangs gehofft hatte, aber trotzdem ein toller Charakter. Was ich auch sehr gerne an ihr und an der Story im Allgemeinen mochte war die Tatsache dass, obwohl sie ihr Leben lang vorgegaukelt bekommen hat, dass es diese eine Gruppe grauenvoller und gefährlicher Personen gibt, sie ziemlich offen an die ganze Sache herangegangen ist. Ihre Reaktionen waren sehr realistisch – sie hat sich so verhalten, wie ich es wahrscheinlich auch getan hätte, was es mir so viel leichter gemacht hat, mich mit ihr – zumindest teilweise – zu identifizieren. Ich finde es einfach toll, wie sie sich im Laufe der Geschichte verändert und entwickelt hat. Ab einem bestimmten Punkt wird ihr dann auch klar, dass die Welt vielleicht nicht doch nur schwarz und weiß ist und gerade das ist so ein wichtiges Thema und die Darstellung hiervon in diesem Buch hat mir wirklich unglaublich gut gefallen.

Und auch wenn ich die anderen Charaktere alle mochte, wirkten sie alle ziemlich flach und langweilig. Hier hat es mir definitiv an Persönlichkeit gefehlt. Ich meine, im Grunde wissen wir doch kaum etwas über die anderen Figuren, oder? Es war so schwierig für mich, mir Gesichter zu ihnen vorzustellen. Bei Schuyler ging es noch gerade so, weil er wirklich ein toller Charakter ist, interessant und amüsant, aber bei den anderen ist mir das wirklich sehr schwer gefallen – was eher selten der Fall ist.

Auch hätte ich mir bezüglich der Romanze etwas mehr gewünscht. Ja klar, John ist wirklich süß und er unterstütz Elizabeth auch wo er nur kann und man bekommt das Gefühl, dass da mehr zwischen ihnen ist, dass er sie mehr mag als er zugibt und auch sie scheint tiefergehende Gefühle für ihn zu hegen, doch ansonsten bekommt man kaum was davon mit. Hier haben mir definitiv die Emotionen gefehlt. Zum Beispiel auch als John ihr großes Geheimnis herausfindet reagiert er total merkwürdig. Er ist gar nicht wütend, naja, vielleicht am Anfang ein wenig, aber ansonsten ist er so verständnisvoll und das obwohl es schon ein – zumindest seinesgleichen betreffend – schlimmes Geheimnis ist. Er hat hier meiner Meinung nach einfach total realitätsfern reagiert, was ich sehr schade fand. John war einfach viel zu perfekt für meinen Geschmack.

Die Story an sich war schnelllebig, ständig in Bewegung, interessant und aufregend und ich finde es toll, dass die ganze Geschichte im 16. Jahrhundert spielt. Allerdings gab es kaum unerwartete Wendungen und es hat auch tatsächlich eine Weile gedauert, bis ich so richtig drin war in der Geschichte. Manchmal hat es mich sogar etwas gelangweilt und meine Motivation weiterzulesen war gleich Null. Trotz allem war es insgesamt ein angenehmes Lesevergnügen, es hat Spaß gemacht – zwar nicht mein Lieblingsbuch, aber auch nicht übermäßig schlecht. Ich wünschte nur es hätte mehr Magie gegeben, mehr Zaubersprüche und all das; das hat mir in diesem Buch wirklich am meisten gefehlt.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Fortsetzung jemals lesen werde – aber wer weiß, vielleicht ist Teil zwei ja auch um Längen besser. Wir werden sehen, was passiert.

rating11

 

3 Gedanken zu “BOOK REVIEW: Witch Hunter by Virginia Boecker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s