BOOK REVIEW: The Little Mermaid by Hans Christian Andersen

a

author: Hans Christian Andersen
title: The Little Mermaid
publication date: 1837


Once there was a little mermaid who fell in love with a human boy . . . The story may be familiar, but Lisbeth Zwerger’s art makes this fairytale seem brand-new. This Jubilee edition, celebrating 200 years of Hans Christian Andersen, is superbly illustrated in Zwerger’s signature style. Known for her popular and award-winning editions of classics such as The Wizard of Oz and Alice in Wonderland, Zwerger is herself the recipient of the Hans Christian Andersen Medal for lasting contributions to children’s literature. The Little Mermaid is sure to win her new fans, and to delight her old ones.

[source: http://www.goodreads.com]


USAThe Little Mermaid has always been my favorite Disney movie of all time. As a kid I always wished I was like her; I wished I had a fish tail just like the little mermaid so I could live under the sea. I know it’s the exact opposite of what the little mermaid wished for but I just loved her story so much I even wanted to dye my hair red but of course my parents wouldn’t let me because I was still a little kid and way to young to dye my hair. I have absolutely no idea why it took me so long to actually read the original fairytale written by Hans Christian Andersen, which was first published in 1837.

Now that I’ve finished The Little Mermaid I would even call it a dark fairytale. This story probably would have freaked me out as a kid. It’s such a dark and sad read, it really made me cry.

People has told me that both the original story and the Disney movie are very different and now that I’ve read the fairytale myself I can confirm that. I really loved the authors descriptions of the mermaid kingdom. I could easily picture it all in my head and for a second it turned me back into my kid-self again and once again I wished I could be a mermaid for a day, only to experience what it’s like to live under water. Also the little mermaids sacrifice was much greater though. It took her no time to think about the horrible consequences.

“But a mermaid has no tears, and therefore she suffers so much more”.

The „love“ between the little mermaid and the prince is actually the only thing that bothers me a little, not the romance itself though, it’s more the fact that the little mermaid hardly knows the guy but is willing to give up on her family and her life and even her voice and also considers to die only to get the chance to make him fall in love with her. Well in the original story it seemed a little more realistic than in the movie though because she had a lot more time to actually get to know the prince. I do believe in love at first sight though, I’ve always have, this might even be the reason why it didn’t bother me in the movie that the little mermaid actually fell in love with the prince after seeing him for the first time but now that I’m so much older I can see what people mean when they say they don’t understand how the mermaid could give up on basically everything for a man she’s never even spoken to. But on the other hand, it’s only a short fairytale and has only about 48 pages so there’s not much time to develop a real relationship between the little mermaid and the prince.

I think what Hans Christian Andersen was trying to show us is that humanity comes with pain and sorrow and it’s true. We feel lots of pain and loss but on the other hand we also feel love and happiness sometimes and it felt like the little mermaid was never really happy. Her dream was it to live on the surface as a human being ever since her grandmother started telling her all these stories. She always seemed kind of lost so there should have been an equal amount of sadness and happiness in her life but it wasn’t so maybe that is something that might bother people.

“She laughed and danced with the thought of death in her heart“.

The Little Mermaid really is a dark fairytale I would say and I’m not sure if I would read it to my children until they hit a certain age to be honest because parts of the story are kind of disturbing, for example all the pain the little mermaid has to go through (I don’t want to give away too many spoilers though because the original fairytale is very different to the Disney movie).

But I loved the story nontheless. This fairytale is certainly something else. There’s something very fascinating about mermaids and even though I don’t really like being under water (irony?) I really wish I was a mermaid but rather a mermaid from the Disney movie than from the original fairytale though.

Although the fairytale is so different to the Disney movie I would recommend any The Little Mermaid fan to read Hans Christian Andersen’s fairytale if they haven’t already. It has a very bleak and melancholic atmosphere and maybe you won’t like it, maybe you will even hate it and still prefer the Disney movie over the original story but maybe you will love it just as much as I did.

fünf

cb

Autor: Hans Christian Andersen
Titel: Die Kleine Meerjungfrau
Erscheinungsdatum: 1837


Nichts wünscht sich die kleine Meerjungfrau sehnlicher, als in der Welt über Wasser zu leben und ihrem geliebten Prinzen nahe zu sein. Und so lässt sie sich von der bösen Hexe ihren Fischschwanz weghexen. Doch die Hexe verlangt einen hohen Preis: Sie will die wunderschöne Stimme der kleinen Meerjungfrau für sich…

[Quelle: http://www.goodreads.com]


German

Die kleine Meerjungfrau ist seit ich denken kann mein absoluter Lieblingsdisneyfilm. Als ich noch klein war, habe ich mir immer gewünscht so zu sein, wie Arielle. Ich wünschte mir einen Fischschwanz, genau wie sie, um unter Wasser leben zu können. Ich war so verliebt in ihre Geschichte, dass ich mir sogar meine Haare rot färben wollte, aber natürlich habe meine Eltern mich nicht gelassen, weil ich noch ein Kind und viel zu jung war, um mir meine Haare zu färben. Ich habe keine Ahnung, wieso ich so lange gebraucht habe, um endlich das originale Märchen von Hans Christian Andersen, erstmals publiziert im Jahre 1837, zu lesen.

Jetzt, nachdem ich es beendet haben, würde ich Die kleine Meerjungfrau sogar als ein eher düsteres Märchen bezeichnen. Diese Geschichte hätte mir als Kind mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Heidenangst eingejagt. Dieses Märchen ist so düster und traurig, am Ende habe ich tatsächlich die ein oder andere Träne vergossen.

Von Freunden und Bekannten wusste ich, dass das originale Märchen und der Disney Film kaum etwas gemeinsam haben und jetzt, da ich es selbst gelesen habe, kann ich diese Aussage nur bestätigen.

Ich habe die Beschreibungen des Königreichs unter Wasser geliebt; ich konnte mir alles richtig bildlich vorstellen und wieder einmal habe ich mich dabei erwischt mir zu wünschen, selbst für einen Tag eine Meerjungfrau zu sein nur um selbst die Erfahrung zu machen wie es ist, unter Wasser zu leben mit all diesen wunderschönen aufregenden kleinen Wundern, die es bei uns an der Oberfläche leider kaum mehr zu geben scheint. Auch das Opfer, dass die kleine Meerjungfrau bereit ist einzugehen, ist so viel größer, als das im Film. Sie hat nicht gezögert und keinen Moment über die Konsequenzen nachgedacht, die dieses Opfer mit sich bringen.

“But a mermaid has no tears, and therefore she suffers so much more”.

Die „Liebe“ zwischen der kleinen Meerjungfrau und dem Prinz ist so ziemlich das Einzige, was mich vielleicht etwas gestört hat. Nicht die Romanze an sich, sondern eher die Tatsache, dass die kleine Meerjungfrau bereit ist, alles für den Prinzen aufzugeben, ihre Familie, ihr Leben unter Wasser, ja sogar ihre Stimme und ebenso in Kauf nimmt, womöglich zu sterben für einen Mann, mit dem sie noch nicht einmal gesprochen hat. Für einen Mann, den sie erst ein einziges Mal gesehen hat. Wie kann man da schon von wahrer, echter Liebe sprechen? Allerdings muss ich auch sagen, dass es in dem originalen Märchen etwas realistischer ist, als im Disney Film, denn hier hatte die kleine Meerjungfrau viel mehr Zeit, den Prinzen kennenzulernen. Ich denke schon das ich an Liebe auf den ersten Blick glaube, da kommt die Romantikerin wieder in mir zum Vorschein, vielleicht ist das sogar der Grund, weshalb mich diese Tatsache zum Beispiel im Disney Film nie wirklich gestört hat, aber jetzt wo ich etwas älter bin, verstehe ich was Leute damit meinen, dass ihnen das einfach zu unrealistisch ist. Aber auf der anderen Seite ist es auch nur ein kurzes Märchen mit gerade einmal 48 Seiten – hier ist nicht viel Zeit um eine echte Beziehung zwischen den beiden Hauptprotagonisten entstehen zu lassen, ohne, dass es irgendwie oberflächlich und aufgesetzt, oder gar erzwungen wirkt.

Ich denke das, was Hans Christian Andersen versucht hat, uns mit diesem Märchen zu sagen ist, dass Mensch sein bedeutet, Schmerz und Leid zu ertragen. Ja, wir fühlen sehr viel Schmerz und Trauer aber auf der anderen Seite sind wir auch glücklich und empfinden Liebe. Die kleine Meerjungfrau hat nie einen richtig glücklichen Eindruck gemacht. Es war schon immer ihr Traum an der Oberfläche zu leben, als Mensch. Sie wirkte schon immer irgendwie verloren; Fehl am Platz. Ich finde tatsächlich auch, dass hier definitiv das Gleichgewicht von Trauer und Freude fehlt und das es eben genau das ist, was manche Leser an diesem Märchen stört.

“She laughed and danced with the thought of death in her heart“.

Die kleine Meerjungfrau ist ein sehr düsteres Märchen würde ich sagen und ich bin mir nicht sicher, ob ich es meinen Kindern vorlesen würde, bis sie ein bestimmtes Alter erreicht hätten, denn Stellen dieses Märchens sind wirklich verstörend, besonders die Schmerzen, die die kleine Meerjungfrau ertragen muss (hier möchte ich nicht näher drauf eingehen, weil ich niemanden verspoilern möchte)

Trotzdem habe ich das Märchen geliebt. Dieses Märchen ist was total anderes. Meerjungfrauen haben etwas absolut Faszinierendes an sich finde ich und obwohl ich es tatsächlich hasse unter Wasser zu sein (Ironie?) wünsche ich mir von Zeit zu Zeit immer noch, zumindest für einen Tag lang, eine Meerjungfrau zu sein – dann allerdings eher eine Meerjungfrau aus dem Disney Film und nicht aus diesem Märchen.

Zugegeben, das Märchen ist ganz anders, als der Disney Film, trotzdem würde ich jedem Fan dieses Films empfehlen, das Original-Märchen zu lesen. Es hat eine schon eher trostlose und melancholische Atmosphäre und vielleicht werdet ihr es nicht mögen, vielleicht werdet ihr es sogar hassen und weiterhin den Disney Film bevorzugen, aber vielleicht werdet ihr es ebenso sehr lieben, wie ich es geliebt habe.

fuenf

2 thoughts

  1. Ich bin auch ein riesen Mermaid Fan…Ich habe von dem Buch ein Pop-Up Buch und liebe es total ♥^^
    Und weil ich so auf Meerjungfrauen stehe folgt bald ein neues Lesezeichen von MYBOOKMARK …haha schon wieder ♥
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s