BOOK REVIEW: If you wish by Cassandra Sage Briskman

author: Cassandra Sage Briskman
title: If you wish
publisher: Waterside Productions
publication date: September 14th, 2016


Usually fairy tales start off once upon a time, blah, blah, blah. I guess I could start off my story that way, but then the story wouldn’t be right. The truth is, I’m not a princess. And this really isn’t a fairy tale. There is no magic fairy godmother who goes around turning poor girls into princesses and pumpkins into carriages. So if you want that kind of story I suggest you read something else. This story is going to be about me, Ella. Just plain old boring me. I’m just a normal 16-year-old girl. I’m not special or different in any way at all. That is, I never thought I was special, until I met Julian. But he comes in later. You’ll have to start from the beginning. So go on. If you wish…

[source: http://www.goodreads.com]


USA

This book was sent to me in exchange for an honest review. Thank you so much Cassandra for sending me a signed copy of your debut novel.

When Cassandra Sage Briskman first messaged me asking if I was interested in reading and reviewing her debut novel I was head over heels. I read the synopsis and fell in love with the idea behind the story right away. I love fairytales and Cinderella definitely is by far one of my favorite fairytales ever so since ‘If you wish’ is a Cinderella re-telling/story (a modern day Cinderella) I was almost 100 % sure I’d love it.

In the book we meet Ella. Ella is an ordinary 16 year old girl who lives together with her stepmother and her two stepsisters who came into her and her father’s life a couple of years after her mother has died. Her father is a famous director and isn’t home very often. While her father is away touring the whole world making new movies Ella finds herself dealing with her horrid step mother and her mean two step sisters. So even though people might think that Ella is living the dream; being the daughter of some famous movie director and living in Los Angeles she’s just trying to live her life as normal as possible; trying to deal with the harassments by her so-called family. She doesn’t talk to her father about it, not wanting to ruin the very short time they spend together whenever he gets a chance to come home. But then along the way she meets Julian who manages to make her life a little more enjoyable but instead of falling for him, as you may assume, she falls in love with her stepsister’s boyfriend Dylan.

The book only has 145 pages so it’s a pretty quick read. I spent half of my Sunday afternoon reading the whole thing and really enjoyed it. This is the perfect book to read when you’re having a bad day. It’s cute and sweet and fluffy and it makes you forget real life for a couple of hours. It’s so easy to read but also thoughtful, it’s simple but cute and the characters seem real and relatable, more for teenagers though than for a grown up probably.

Maybe I’m already a little old for the book though. The story was written by a teenager for teenagers. I’m not really a teenager anymore but loved the book nonetheless but I think that if you’re younger you will enjoy this book much more since it’s so much easier to relate to the characters.

The characters were relatable, most of the time, but the thing I loved the most about the characters, especially about the main character, was, that she wasn’t cliché at all. I liked Ella, a lot. I also felt bad for her from time to time especially the farther we got in the story. The things her stepmother has done to her are awful. I couldn’t help but squeeze out a tear at some point. I really just wanted to punch Sarah and Alexis right into their pretty faces.

The book was full of drama, maybe a little too much. Although I would have wished for the story to be a bit less dramatic it still had a realistic feel to it.

 

SPOILER

I also really liked Dylan’s character. He went from jerk to nice guy back to jerk and to boyfriend material, which I loved. His character was really sweet and real and I love that he and Ella didn’t get their happy end. I mean well they kind of did because they became friends and stuff but I really loved that they didn’t fall in love in the end as you may assume. The ending surprised me and it was so nice to read about how important Julian is for Ella for example and that she wants to deal with her life and everything that has happened first before she throws herself into a relationship. That was so mature and sweet – I really loved that.

SPOILER END

 

What I also really liked was the fact that even though Ella’s dad is probably one of the richest guys in Hollywood she discovers money isn’t everything. Money doesn’t bring you happiness (unless you buy books of course haha). Her stepmother and stepsisters were the perfect example for that no matter how rich you are, how expensive your clothes is, how many cars you have and whatever – it doesn’t make you happy if you don’t have a family or friends. This is such an important message. Money isn’t everything. You can’t buy a family or friends (no real friends though), you can’t buy luck or good health. And this is exactly what Ella discovers and what makes her such a likeable character.

I also liked the writing. The writing was easy and quick; right to the point, easy to understand, modern and thoughtful. This book has a lot of potential though. I found quite a few typos and although the flow of the dialogue was nice sometimes it seemed a bit cheesy. I also found it very sad that it was such a short story. I would have loved to read some more about Ella and her friends and her family. The characters could be given more background and the ending felt a bit rushed with a bit too much drama for my taste. 

 

SPOILER

My favorite thing about the book actually was that in the end we kind of go back to the beginning. The book starts off with Ella introducing herself and her life; her family … it feels like reading her diary and in the end we find out that it actually is her diary. That was really cool and a great idea to end and start the book with.

SPOILER END

 

All in all I really liked the book and I’m really looking forward to seeing what else Cassandra comes out with. If it’s another modern fairytale retelling – I’m totally in.

drei-komma-fuenf


Autor: Cassandra Sage Briskman
Titel: If you wish
Verlag: noch nicht auf Deutsch erschienen
Erscheinungsdatum: noch nicht auf Deutsch erschienen


German

If you Wish habe ich von der Autorin direkt als Rezensionsexemplar erhalten, wofür ich mich auch auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich bedanken möchte.

Als mir Cassandra Sage Briskman zum ersten Mal eine Nachricht schrieb und mich fragte, ob ich Lust hätte ihr Buch zu lesen und zu rezensieren war ich völlig aus dem Häuschen – dank der unglaublich interessant klingenden Kurzbeschreibung des Buches. Ich habe mich direkt in die Idee des Buches verliebt. Ich liebe Märchen und Aschenputtel ist bei Weitem eines meiner Lieblingsmärchen – natürlich war ich mir also sicher, dass ich das Buch absolut lieben würde. Ich meine, wer mag ein modernes Cinderella denn nicht? Außerdem liebe ich ja solche kleinen aber feinen Highschool Geschichten und habe mich daher richtig auf dieses Büchlein gefreut.

In dieser Geschichte geht es um Ella. Ella ist ein ganz gewöhnliches 16 jähriges Mädchen, das zusammen mit ihrer Stiefmutter und ihren beiden Stiefschwestern, die nur wenige Jahre nach dem Tod ihrer Mutter in ihr Leben getreten sind, in Los Angeles wohnt. Ihr Vater ist ein sehr berühmter Regisseur und ist demnach nicht oft zu Hause. Während ihr Vater also durch die ganze Welt reist um Filme zu drehen, versucht Ella so gut es geht mit den ständigen Belästigungen und Beschimpfungen ihrer Stiefmutter und ihren beiden Stiefschwestern umzugehen. Eigentlich könnte man meinen, dass Ella ein absolut traumhaftes Leben führt als Tochter eines berühmten und erfolgreichen Regisseurs, doch leider ist dem nicht so. Während sie von ihrer Stiefmutter und ihren Stiefschwestern förmlich ausgenutzt wird, versucht Ella ihr Leben so normal wie möglich zu leben. Ihrem Vater erzählt sie nichts von den Problemen zu Hause, da sie die kostbare gemeinsame Zeit, die die beiden zusammen haben, wenn er denn mal Gelegenheit hat, nach Hause zu kommen, nicht kaputt machen möchte. Doch dann trifft sie plötzlich auf Julian, der ein bisschen Schwung in ihr Leben bringt. Und auch wenn man hier vielleicht glauben könnte, dass Julian ihr „Prinz“ ist, täuscht man sich. Denn anstatt sich in ihn zu verlieben, verliebt sich Ella in den Freund ihrer Stiefschwester.

Das Buch ist gerade einmal 145 Seiten lang und von daher ein ziemlich schnelles und kurzes Lesevergnügen. Ich habe meinen halben Sonntagnachmittag damit verbracht, das Buch in einem Rutsch zu lesen und ich habe es wirklich genossen. Das ist das absolut perfekte Buch für wenn man einen schlechten Tag hatte. Es ist süß, niedlich, mädchenhaft und lässt einen zumindest für ein paar Stunden das ganze Drumherum und das echte Leben vergessen; verscheucht all die dunklen Wolken, die sich über einem angesammelt haben. Es ist so einfach und schnell zu lesen, aber doch irgendwie nachdenklich. Die Story ist simpel aber süß und die Charaktere wirken echt. Teenager können sich wahrscheinlich mehr mit den Charakteren identifizieren, als Erwachsene.

Vielleicht bin ich schon etwas zu alt für dieses Buch. Das Buch wurde geschrieben von einem Teenager für Teenager und nun ja, ich bin kein Teenager mehr, mochte das Buch aber trotzdem. Allerdings glaube ich, dass man das Buch um einiges besser zu schätzen weiß, wenn man es in jüngeren Jahren liest. Ich hatte hier und da ein paar Probleme mit den Charakteren muss ich zugeben, aber vielleicht eben gerade weil ich schon „zu alt“ bin.

Im Grunde konnte man sich gut mit den Charakteren identifizieren, sie wirkten nicht aufgesetzt oder übertrieben. Sie wirkten einfach real. Und obwohl man meinen könnte, dass gerade eine solche Geschichte nur so von Klischees strotzt, war eben dies genau nicht der Fall, was ich sehr mochte. Ich mochte Ella zum Beispiel sehr gerne. Sie hat mir teilweise richtig Leid getan und am liebsten hätte ich ihrer Stiefmutter und ihren Stiefschwestern eine Ohrfeige verpasst, die sich gewaschen hat, für all das, was sie Ella angetan haben. Besonders zum Ende hin wurde es teilweise richtig schlimm, sodass ich nicht umhin kam die ein oder andere Träne zu verdrücken, weil Ella mir einfach so Leid getan hat. Es ist grauenhaft zu sehen, wie schlimm diese Familie miteinander umgeht.

Das Buch war wirklich voll von Drama, ein bisschen zu viel für meinen Geschmack. Eins kam aufs andere und mir hätte es definitiv etwas besser gefallen, wäre das Ganze nicht so dramatisch gewesen. Trotz allem war es gerade noch so an der Grenze und wirkte trotz allem noch ziemlich realistisch – besonders wenn man in Los Angeles wohnt.

SPOILER ANFANG!

Auch Dylans Charakter mochte ich wirklich sehr. Er hat sich von einem Idiot zu einem netten Typen, wieder zurück zu einem Idioten bis hin zu dem perfekten Freund entwickelt, was ich große klasse fand. Sein Charakter war wirklich süß und liebevoll und ich fand es einfach großartig, dass die beiden nicht das typische Happy End bekommen haben. Es war eine absolute Abwechslung, dass sich die beiden am Ende eben nicht ineinander verliebt haben – wie man wahrscheinlich erwartet hätte. Es ist unglaublich erwachsen, dass Ella erst einmal mit alle dem, was geschehen ist, klar kommen möchte und versuchen möchte, ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen, bevor sie sich in eine Beziehung stürzt. Definitiv ein Punkt, der mir überaus gut gefallen hat an diesem Buch.

SPOILER ENDE!

Was ich auch sehr mochte war die Tatsache, dass obwohl Ellas Vater einer der reichsten Männer in ganz Hollywood ist, Ella klar wird, dass Geld nicht alles ist. Geld macht nicht glücklich, es sei denn man kauft sich davon Bücher haha. Ihre Stiefmutter und Stiefschwestern sind das beste Beispiel dafür, was Geld mit einem machen kann. Es ist vollkommen egal, wie reich man ist, wie teuer die Klamotten sind, die man trägt, wie viele Autos man hat, etc. pp. was bringt einem all dieser Luxus wenn man ganz alleine da steht? Von Geld kann man sich keine Familie und keine Freunde kaufen, auch keine Freude, Glück oder Gesundheit. Geld ist nun mal nicht alles und eben diese in meinen Augen sehr wichtige Nachricht enthält das Buch, was ich wirklich sehr mochte.

Der Schreibstil war sehr angenehm. Er war einfach und leicht zu lesen, auf den Punkt gebracht, modern und doch irgendwie nachdenklich. Das Buch hat jede Menge Potential und so hat die Autorin. Mir sind ein paar Schreib- bzw. Tippfehler ins Auge gestochen, was mich doch etwas genervt hat und auch wenn die Dialoge wirklich ziemlich flott von der Hand gingen, waren sie manchmal doch etwas „trashig“. Ich fand es auch sehr schade, dass das Buch so kurz war. Ein paar mehr Kapitel hätten der Geschichte und auch den Charakteren wirklich gut getan; ebenso ein bisschen mehr Hintergrundwissen zu den einzelnen Protagonisten wäre nicht schlecht gewesen. Ich hätte gerne mehr über die Charaktere erfahren. Auch das Ende kam irgendwie sehr überraschend und wirkte überstürzt. Hier wären ein paar mehr Seiten nicht schlecht gewesen. Es hat ziemlich abrupt geendet, was schade war, da man noch einiges mehr aus der Geschichte hätte rausholen können.

SPOILER ANFANG

Mein absolutes Highlight war jedoch, dass die Geschichte sich quasi im Kreis dreht. Sie endet so, wie sie begonnen hat. Am Anfang haben wir Ella, die sich, ihr Leben und ihre Familie dem Leser kurz vorstellt. Es ist fast so, als würde man einen Tagebucheintrag von ihr lesen und am Ende läuft es tatsächlich darauf hinaus, dass es auch so ist – Ella erzählt die Geschichte praktisch indem sie alles in ihr Tagebuch schreibt und das fand ich einfach super. So eine tolle Möglichkeit, ein Buch zu beginnen und zu beenden.

SPOILER ENDE

Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Es gab hier und ein paar Sachen, mit denen ich nicht ganz warm geworden bin aber ich bin wirklich sehr gespannt, was wir noch so von der Autorin hören werden. Wenn es noch eine Märchennacherzählung ist bin ich sofort mit dabei.

 drei-komma-fuenf

 

Ein Gedanke zu “BOOK REVIEW: If you wish by Cassandra Sage Briskman

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s