BOOK REVIEW: The Hate U Give by Angie Thomas

There are books out there; important books because they cover and focus on social and political topics; hushed up topics nobody really talks about although everyone  S H O U L D  talk about them. And then there are other books, those that are well-written, emotional and just wonderful – books you can’t put down; books that are there to entertain us; to distract us from real life and to bring us some fun hours of reading. They don’t cover important issues but they are just really really good. And sometimes you find a book that is both important and so really good that you’re unable to put it down. The Hate U Give by Angie Thomas is one of those books.

author: Angie Thomas
title: The Hate U Give
publisher: Walker Books
publication date: February 28, 2017


Sixteen-year-old Starr lives in two worlds: the poor neighbourhood where she was born and raised and her posh high school in the suburbs. The uneasy balance between them is shattered when Starr is the only witness to the fatal shooting of her unarmed best friend, Khalil, by a police officer. Now what Starr says could destroy her community. It could also get her killed.

[source: http://www.goodreads.com]


I just want to put this book in everybody’s hands, especially in the hands of young teens to educate them. I want people to read it; I want people to feel; to connect; to learn … I want them especially to learn. Most of us probably read books because we love to be entertained by them; we love to dive into different worlds and get lost in them; but books aren’t just there to entertain. If you think about it, books are the greatest weapon we have. Books can do so many good things and we should use them to teach other people things; to change their minds; to help them; to make them feel they belong and this is why books like The Hate U Give are so important. Everyone has a voice and we should all use it to make the world we live in a better place.

What’s the point of having a voice if you’re gonna be silent in those moments you shouldn’t be?

This book deals with a topic I haven’t yet read a book about and describes in such a great way how the situation; how all of this, affected not only everyone involved in the situation but also everyone not directly involved. Reading this book made me research so many things online, it made me think; it also made me question myself. Have I ever done or said anything that affected someone in a hurtful way? My privilege needs to become everyone’s privilege and while we still have a lot of work to do to get there, books like The Hate U Give will be a part of getting us there someday. This book made me want to get involved even more and it also made me want to show my support and that’s exactly what people should do: show support, get involved, and speak up. You have a voice and you should use it.

The Hate U Give is about sixteen year old Starr Carter, who becomes a witness to the shooting of one of her best friends Khalil by a police officer. Khalil was unarmed; he wasn’t speeding as the police officer claims, he was doing absolutely nothing wrong but still he gets shot in the back by a white police officer – for doing nothing. Of course the media gains interest and they portray Khalil as if he did something wrong to deserve to be shot. The police also doesn’t seem really interested in finding out what really happened. Starr is scared; scared to speak up and to tell them what really happened because would they even believe her? Or would telling the truth only make things worse?

This book is so good and so important and I can highly recommend you to read this book. It is one of the best books I’ve ever read and nothing I say will ever do the book justice. But it’s not only the story what makes this book so important and good, it’s also the excellent writing and the diverse characters. This book has everything a good contemporary novel needs: a great storyline, excellent writing style and amazing characters; characters that are real and honest; characters that have to deal with real and very important issues; characters that live the same lives so many of us do.

Some things really broke my heart; even made me cry buckets of tears. When I was a kid for instance, my parents always told me that if I ever get lost or if I ever get in trouble; if I feel someone is bothering me, I should A L W A Y S call the police. They said they would protect me; they said they would make sure I got back home unharmed. After I’ve read what Starr’s parents told her I immediately started crying because I couldn’t believe that it’s that different – that, even today, white people experience a way better treatment than others do because of what? Because they are white? Starr’s parents told her how she should behave around police officers: always show your hands; only speak when spoken to. It’s like we still live in two different worlds: the white people and people of color and that is just so awful and wrong – so absolutely  W R O N G.

I’ve seen it happen over and over again: a black person gets killed just for being black, and all hell breaks loose. I’ve Tweeted RIP hashtags, reblogged pictures on Tumblr, and signed every petition out there. I always said that if I saw it happen to somebody, I would have the loudest voice, making sure the world knew what went down. Now I am that person, and I’m too afraid to speak.

Starr lives in exactly both of those two different worlds: in Garden Heights with her family in one of the most black communities and at her mostly white school in Willamson. At her school Starr has a white boyfriend; white friends what makes her focus so much on how she behaves and how she speaks when she’s around them. She tries to be someone else; to be “less black” only to fit in. She’s basically hiding who she really is and that really broke my heart, but on the other hand though, this is what makes her so very very real, living a complex life with complex relationships.

Starr Carter is such an inspiration; not only to young girls but to everyone who’s looking to find their voice. She’s authentic and she’s relatable. The book also focuses on family and friendship. Starr’s parents are such great characters; they are respectful of each other, they are supportive and helpful; they always look out for their kids; only want the best for them. They teach them to be a good person; to keep them on the right path of life … It’s nice to have parents their kids can actually talk to about ANYTHING in a book for a change. Starr loves her parents more than anything; she even calls them her OTP. They might not always get along well, but they are still head over heals in love. Also the siblings always have their backs; always look out for each other. I loved the family dynamic in this book. The Carters just has got to be one of my favorite fictional families ever. They are so real and honest: they fight, they scream, they kiss, they hug, they even make bad decisions sometimes but they deal with things and talk about things, no matter how “awkward” it could be. I just can’t stress enough how amazing each and every one of those characters is and how important they are.

At an early age I learned that people make mistakes, and you have to decide if their mistakes are bigger than your love for them.

Even the secondary characters were so real and complex and they didn’t seem like secondary characters at all because they were all so important. Each and every one of them added something to the story; they completed the story because every character had their own storyline, which was great and what made the book so real and so relatable and so much fun to read. It was even funny at times. Don’t think it’s a depressing book because of the issues it focus on; it’s a brilliant and powerful read; it’s fantastic in every possible way. It makes you laugh, it makes you cry, it makes you hate some of the characters to death, it makes you want to even punch some of them, but it also makes you want to hug them and wish they were real and an actual part of your own life.

The truth casts a shadow over the kitchen—people like us in situations like this become hashtags, but they rarely get justice. I think we all wait for that one time though, that one time when it ends right. Maybe this can be it.

I’ve never once highlighted a passage of an author’s note or acknowledgement but this time I did because Angie Thomas has such a strong voice and so many things to say; so many right things to say. I love the way she thinks; I love how she uses her own experiences to try to make this world a better place. She uses her voice; she speaks up and she wrote this amazing book to show the world what’s really happening out there and I love her for that. We need more of this. We can’t keep walking around blind – we need to do something; change something.

This book made me cry so much. I wasn’t even 100 pages in and I already cried twice. This book is one emotional rollercoaster ride and I was a sobbing mess because realizing that this is not fiction; that things like this are really happening out there in the real world makes me want to puke and cry and scream – it just broke my heart.

Once upon a time there was a hazel-eyed boy with dimples. I called him Khalil. The world called him a thug. He lived, but not nearly long enough, and for the rest of my life I’ll remember how he died. Fairy tale? No. But I’m not giving up on a better ending.

This book inspired me to do something; to learn more. No matter what kind of books you usually read and even though if you’re not into contemporary reads at all you should pick this book up anyway. Read it, it will make you feel so many things; it will hopefully inspire you as much as it inspired me and it will hopefully also make you think; rethink some things even. I can highly recommend you all to read this book. It is a MUST READ. I can’t wait for it to be released in German at the end of the year because I can’t wait to give this book to basically everyone I know. Everyone should read this book; E V E R Y O N E and I really hope you’ll pick it up as well.

Es gibt Bücher, die unglaublich wichtig und bedeutend sind, aufgrund der sozialen und politischen Themen, die sie behandeln; Themen, die meist totgeschwiegen werden und das obwohl man gerade über diese Themen sprechen S O L L T E. Und dann gibt es Bücher, die einfach nur unglaublich gut geschrieben sind, Bücher, die einen so sehr fesseln, dass man sie kaum mehr aus der Hand legen kann; Bücher, die uns unterhalten sollen; uns ablenken sollen von dem Alltag und uns ein paar schöne, aufregende Lesestunden bescheren. Diese Bücher behandeln selten wichtige Themen, trotzdem sind sie einfach gut, weil das gesamte Zusammenspiel von Stil, Plot und Charakteren eben einfach passt. Und manchmal – manchmal findet man unter all diesen Büchern ein Buch, dass eben beides ist: unglaublich wichtig und bedeutend und gleichzeitig so unfassbar gut, dass es dem Leser fast unmöglich ist, es aus der Hand zu legen. The Hate U Give von Angie Thomas ist eines dieser Bücher.

Autor: Angie Thomas
Titel: The Hate U Give
Verlag: cbj
Erscheinungsdatum: 24. Juli 2017


Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Elite-Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangster ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen…

[Quelle: http://www.randomhouse.de]


Ich würde am liebsten eine ganze Lkw Ladung von diesem Buch bestellen und es an jeden verteilen, der mir über den Weg läuft, insbesondere an junge Teenager. Ich möchte, dass die Leute es lesen, dass sie es fühlen, dass sie eine Beziehung aufbauen zu der Geschichte und den Charakteren und das sie daraus lernen – ganz besonders möchte ich, dass sie lernen und verstehen. Die meisten von uns lesen Bücher des Spaßes wegen; wir lieben es in fremde Welten einzutauchen, in ihnen für eine Weile verloren zu gehen, Schlachten zu schlagen und Superhelden auf ihren Abenteuern zu begleiten, doch Bücher sind nicht nur da, um uns zu unterhalten; sie sind auch da uns zu lehren. Wenn man genau darüber nachdenkt, sind Bücher die stärkste Waffe, die wir haben. Mit Büchern kann man so Vieles ausrichten. Bücher lehren uns Dinge; lehren uns besser zu verstehen; durch sie verändern wir manchmal unsere Meinungen; unsere Blickwinkel. Bücher helfen uns, sie geben uns das Gefühl, dass wir alle irgendwie dazugehören und genau das ist mit unter ein Grund, weshalb Bücher wie The Hate U Give so unglaublich wichtig sind. Jeder hat eine Stimme und wir sollten sie benutzen; wir sollten sie benutzen um die Welt in der wir leben zu einem besseren Ort zu machen.

What’s the point of having a voice if you’re gonna be silent in those moments you shouldn’t be?

Dieses Buch behandelt ein Thema bzw. diverse Themen, über die ich bisher in dieser Form noch kein Buch gelesen hatte und beschreibt, wie die Situation in dem Buch diejenigen, die daran beteiligt waren und auch jene, die nicht daran beteiligt waren, beeinflusst hat in so einer großartigen und lehrreichen Art und Weise. Dieses Buch hat mich veranlasst, Dinge im Internet zu recherchieren; es hat mich definitiv zum Nachdenken angeregt und dazu, mich und mein Verhalten selbst in Frage zu stellen. Habe ich jemals etwas getan oder gesagt, was einen anderen auf verletzende Art und Weise womöglich negativ beeinflusst hat? War ich mir dessen einfach nur nicht bewusst?

Mein Privileg sollte das eines jeden Menschen sein und obwohl wir noch sehr viel Arbeit vor uns haben, um es tatsächlich in unserer Gesellschaft einmal so weit zu bringen, sind es genau solche Bücher, die uns dem Ganzen einen Schritt näher bringen. Sie sind das Sprungbrett, die uns dabei helfen, einen Schritt in die richtige Richtung zu machen. Dieses Buch hat mich dazu gebracht, mich mehr engagieren zu wollen, auf jede noch so erdenkliche Art und Weise; es hat mich auch dazu gebracht, öffentlich meine Unterstützung zu zeigen und genau das ist was wir alle tun sollten: uns beteiligen, unterstützend tätig werden und den Mund aufmachen. Jeder von uns hat eine Stimme und wir sollten sie auch benutzen.

In The Hate U Give geht es um die sechzehnjährige Starr Carter, die Zeugin wird, wie einer ihrer besten Freunde, Khalil, von einem Polizeibeamten auf offener Straße erschossen wird. Er ist nicht, so wie der Polizist behauptet, zu schnell gefahren oder hat sonst irgendetwas Unrechtes getan; er hat absolut Nichts getan und wurde trotzdem in den Rücken geschossen von einem weißen Polizisten auf offener Straße. Natürlich zeigen gerade die Medien immer größer werdendes Interesse an diesem Vorfall und stellen Khalil öffentlich so hin, als hätte er etwas Unrechtes getan; als hätte er etwas getan, was rechtfertige, dass der Polizist ihn erschossen habe. Auch die Polizei hat offenbar kein sonderlich großes Interesse daran herauszufinden, was tatsächlich passiert ist. Starr hat große Angst; sie hat Angst, den Mund aufzumachen und zu erzählen, was wirklich vorgefallen ist. Würden sie ihr überhaupt glauben? Oder würde die Wahrheit das Ganze nur noch viel schlimmer machen?

Dieses Buch ist absolut brillant und so bedeutend. Ich kann es nur jedem ans Herz legen. The Hate U Give ist definitiv eines der besten Bücher, die ich jemals in meinem Leben gelesen habe. Es ist jedoch nicht nur der Plot, der das Buch so unfassbar gut macht, sondern auch der exzellente Schreibstil und die vielseitigen und interessanten Charaktere. Dieses Buch hat all das, was eine zeitgenössische Geschichte braucht: ein großartiger Plot, ein hervorragender Schreibstili und wahnsinnig beeindruckende Charaktere; Charaktere, die einem so lebendig, echt und ehrlich erscheinen; Charaktere, die mit echten Problemen zu kämpfen haben; Charaktere, die ein eben solches Leben leben, wie viele andere von uns auch.

Ein paar Dinge haben mir wirklich das Herz gebrochen und mich dazu gebracht, Eimer voll Tränen zu produzieren. Als ich ein Kind war, zum Beispiel, haben meine Eltern mir immer gesagt, dass, wenn ich jemals in Ärger geraten sollte oder mich verlaufen sollte, dann sollte ich IMMER die Polizei rufen. Sie lehrten mich, dass die Polizei da sei, um zu helfen; dass sie mir helfen und auf jeden Fall dafür sorgen würden, dass ich heil wieder nach Hause kam. Nachdem ich allerdings gelesen habe, was Starrs Eltern ihr ihr ganzes Leben über versucht haben einzutrichtern bezüglich der Polizei, ist mir fast der Atem weggeblieben, so mitgenommen hat mich diese Tatsache. Ich kann es einfach nicht glauben, wie groß diese Unterschiede auch heute noch immer sind; es ist so unfassbar ungerechnet, dass wir Weißen immer besser behandelt werden, als andere und das nur weil wir weiß sind. Starrs Eltern haben ihr immer wieder eingetrichtert wie sie sich in Anwesenheit der Polizei zu verhalten hat: die Hände müssen immer sichtbar sein und man soll nur dann sprechen, wenn man angesprochen wird. Es ist fast so, als würden wir noch immer in zwei verschiedenen Welten leben – was so unfassbar schrecklich und falsch ist; so   F A L S C H.

I’ve seen it happen over and over again: a black person gets killed just for being black, and all hell breaks loose. I’ve Tweeted RIP hashtags, reblogged pictures on Tumblr, and signed every petition out there. I always said that if I saw it happen to somebody, I would have the loudest voice, making sure the world knew what went down. Now I am that person, and I’m too afraid to speak.

Starr lebt in eben genau diesen zwei Welten: in Garden Hights gemeinsam mit ihrer Familie und dann noch in ihrer Schule, in der sie zum Beispiel in ihrer Klasse das einzig schwarze Mädchen ist. Starr hat einen weißen Freund, weiße Freundinnen – was sie immer wieder darauf konzentrieren und achten lässt, wie sie sich in deren Anwesenheit verhält. In Anwesenheit ihrer weißen Freunde verhält sie sich nämlich ganz anders; sie redet ganz anders – sie versucht „weniger schwarz“ zu sein, nur um sich ihren weißen Freunden anzupassen, sprich im Grunde verbirgt sie ihr wahres Ich, was mir mein Herz gebrochen hat. Auf der anderen Seite allerdings machen genau diese Dinge Starr so real und echt: Sie lebt ein kompliziertes Leben mit komplizierten Beziehungen – sie lebt eben ein wahres Leben und ich glaube das ist mit unter ein Grund, weshalb wir als Leser so mit ihr mit fühlen; wieso wir uns in so vielerlei Hinsicht mit ihr identifizieren können.

Starr Carter ist eine absolute Inspiration, nicht nur für junge Mädchen, sondern für all diejenigen, die noch immer auf der Suche nach ihrer eigenen Stimme sind. Sie ist authentisch und man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. Außerdem konzentriert sich das Buch auch auf das Thema Familie und Freundschaft. Starrs Eltern sind so tolle Menschen; sie haben Respekt voreinander, unterstützten sich, wo es nur geht, sie passen immer auf ihre Kinder auf – wollen immer nur das Beste für sie. Sie lehren sie was es heißt, ein guter Mensch zu sein und helfen ihnen dabei, nicht von dem richtigen Weg des Lebens abzukommen. Es ist eine willkommene Abwechslung endlich mal von Eltern zu lesen, die sich auch tatsächlich wie Eltern verhalten; Eltern, die mit ihren Kindern sprechen, auch über Themen, die vielleicht etwas unangenehm sind. Starr liebt ihre Eltern über alles; sie nennt sie sogar ihr absolutes OTP – wenn das mal schon nichts heißt. Und auch wenn ihre Eltern nicht immer einer Meinung sind; hin und wieder streiten und sich in der Wolle haben, so sind sie doch immer noch ineinander verliebt; sind füreinander da und immer zur Stelle, wenn es der anderen Person schlecht geht und genau so sollte es sein, so und nicht anders. Auch ihre Geschwister achten immer aufeinander, sie passen aufeinander auf und sind immer füreinander da, selbst wenn es zwischen ihnen mal kracht denn, seien wir ehrlich, es kommt immer mal vor, dass Geschwister sich streiten. Die Familie Carter ist definitiv zu einer meiner liebsten fiktiven Familien geworden. Sie sind so echt, so real und so ehrlich: sie streiten, sie schreien sich an, sie küssen sich, umarmen sich – treffen manchmal falsche Entscheidungen, doch am Ende halten alle zusammen und das ist einfach wundervoll. Ich kann gar nicht oft genug betonen, wie großartig die Charaktere in diesem Buch sind; wie wichtig sie sind für die Storyline und wie echt und real sie wirken.

At an early age I learned that people make mistakes, and you have to decide if their mistakes are bigger than your love for them.

Selbst die Nebencharaktere sind einfach großartig; wundervoll beschrieben, alle auf ihre eigene Art und Weise interessant und komplex. Jeder von ihnen trägt auf seine Art und Weise zur Geschichte bei; die Nebencharaktere sind es, die die Geschichte vervollständigen. Sämtliche Nebencharaktere haben auch ihre eigene Geschichte; ihre eigene Storyline, was sie in keinster Weise irgendwie hat langweilig wirken lassen, sondern sie – im Gegenteil – fast schon zu echten Menschen gemacht hat. Jeder der Nebencharaktere hatte seinen festen Platz in der Geschichte, was absolut beeindruckend war. Die Autorin hat niemanden ausgelassen; hat keinen vergessen. Es ist einfach großartig. Es macht so viel Spaß und Freude, dieses Buch zu lesen. Ja, es behandelt ein paar schwierige und dramatische Themen, allerdings macht diese Tatsache das Buch nicht ausschließlich zu einem traurigen oder gar depressiven Buch. Es gab ein paar lustige Stellen und gar romantische Stellen. Das Buch hat mich zum Lachen, mehr als einmal zum Weinen gebracht; ich habe einige der Charaktere regelrecht gehasst, hatte das Bedürfnis, ihnen nach und nach eine Ohrfeige zu verpassen, allerdings gab es auch Charaktere, die man wiederrum einfach nur in den Arm nehmen wollte und von denen man sich wünschte, sie wären echt und ein Teil des eigenen Lebens.

The truth casts a shadow over the kitchen—people like us in situations like this become hashtags, but they rarely get justice. I think we all wait for that one time though, that one time when it ends right. Maybe this can be it.

Ich habe noch nie eine Stelle in den Anmerkungen des Autors oder gar in den Danksagungen markiert, doch diesmal habe ich das tatsächlich getan. Angie Thomas hat so eine laute Stimme; sie hat so viel zu sagen; so viele wichtige Dinge zu sagen … ich liebe ihre Art und Weise des Denkens und ich liebe es, wie sie mit Hilfe ihrer eigenen Erfahrungen auf Themen aufmerksam macht, von denen die Menschen für gewöhnlich die Augen verschließen und so versucht, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Sie nutzt ihre Stimme um etwas zu bewegen; um etwas zu verändern. Sie hat dieses wundervolle Buch geschrieben, um die Leute darauf aufmerksam zu machen, was da draußen tatsächlich passiert, während die meisten von uns blind durch die Welt laufen und teilweise nicht sehen; vielleicht auch gar nicht sehen wollen, was dort draußen um uns herum geschieht.

Ich habe so oft geweint; habe so viele Tränen vergossen. Ich hatte noch nicht einmal 100 Seiten geschafft und ich hatte schon zwei Heulattacken hinter mir. Dieses Buch ist eine emotionale Achterbahnfahrt. Was mich einfach absolut umhaut und mein Herz zum schreien bringt ist, dass das hier keine Fiktion ist. Es ist wahr; es ist alles wahr und diese Tatsache bringt mich zum schreien und weinen und am liebsten würde ich mich übergeben, so sehr nimmt mich der Hass und die Vorurteile der Menschen mit. Grausam. Es ist teilweise einfach nur grausam. Es bricht mir das Herz.

Once upon a time there was a hazel-eyed boy with dimples. I called him Khalil. The world called him a thug. He lived, but not nearly long enough, and for the rest of my life I’ll remember how he died. Fairy tale? No. But I’m not giving up on a better ending.

Dieses Buch ist unendlich inspirierend; mich hat es dazu inspiriert mich mehr einzubringen; noch mehr zu lesen, zu recherchieren und noch mehr zu lernen. Selbst wenn dies eigentlich nicht euer Genre ist, empfehle ich jedem, dieses Buch zu lesen. Dieses Buch wird euch und euer Herz nicht unberührt lassen, das kann ich euch versprechen und ich hoffe sehr, dass es euch ebenso sehr inspiriert, wie es mich inspiriert hat. Es regt zum Nachdenken an; gar dazu, Einstellungen, Meinungen und andere Dinge zu überdenken und sie aus einem anderen Gesichtspunkt; in einem anderen Licht zu betrachten. Dieses Buch muss einfach jeder gelesen haben. Ich kann es kaum erwarten, bis dieses Buch endlich auch auf Deutsch erscheint, damit ich es all meinen Freunden in die Hände drücken kann. Absolut empfehlenswert.

 

 

INSTAGRAM  ♥  FACEBOOK  ♥  TWITTER  ♥ YOUTUBE  ♥  GOODREADS

15 thoughts

  1. Liebe Ivy,
    Was für eine Lobrede!❤
    Ich habe mir das Buch auch gleich bestellt und jetzt wartet es sehnsüchtig darauf, gelesen zu werden!
    Meine Englischkenntnisse sind leider noch nicht sonderlich ausgefeilt, weshalb ich für die Lektüren immer noch länger brauche….ABER ich bin soooo wahnsinnig gespannt!
    Meine Erwartungen an diese Geschichte sind unglaublich hoch, das hast du jetzt nochmal bestätigt.
    Ich hoffe, dass es mich genauso mitreißen wird wie dich!
    Vielen Dank für diese tolle Rezension!

    LG ❤ Jill

    Gefällt mir

      1. jaaa offenbar wurde das Erscheinungsdatum vorverlegt, letzte Woche hieß es noch September 🙂 das ist ja toll!!! ich empfehle es dir auf jeden Fall es zu lesen, es lohnt sich und du wirst es ganz sicher nicht bereuen hihi ❤

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s