BOOK REVIEW: The BFG by Roald Dahl

My dad read me The BFG by Roald Dahl when I was younger. I‘m really fond of that book. Of course I love Roald Dahl, like anyone else in the world.

– Emma Watson –

 

This is my first read for my Emma Watson Reading Challenge. I absolutely love Roald Dahl. Charlie and the Chocolate Factory is and always has been my favorite movie of all time, the old movie with Gene Wilder just as much as the new one with Johnny Depp, but unfortunately I haven’t read any other books by Roald Dahl yet, which is – I know – a shame. But since The BFG is one of the books I have on my Emma Watson Reading list I knew I wanted to make this my first read in this challenge and so I did and I regret nothing.

author: Roald Dahl
title: The BFG
publisher: Puffin
publication date: first published in 1982


On a dark, silvery moonlit night, Sophie is snatched from her bed by a giant. Luckily it is the Big Friendly Giant, the BFG, who only eats snozzcumbers and glugs frobscottle. But there are other giants in Giant Country. Fifty foot brutes who gallop far and wide every night to find human beans to eat. Can Sophie and her friend the BFG stop them? Let’s hope so – otherwise the next child a gruesome giant guzzles could be YOU

I absolutely adored this book. It’s pretty short though; I read it on the train ride to Dusseldorf and back which was about 6 hours. This book is so joyful, delightful, honest, real and cute. It’s by far one of the cutest books I’ve ever read. Not only did I fall in love with little Sophie, who’s one of the greatest girls I’ve ever had the pleasure to meet in a book, but also with the BFG, the big friendly giant, who intrigued me with his own language from the first.

When Sophie strolls around the children’s home she lives in because she can’t sleep, she sees something weird outside her window; a man as big as a house. Unfortunately the giant notices that Sophie saw him so he carries her off to the land of giants, where he lives with a few other giants, which are much bigger than he is. The thing is that all other giants eat humans, he’s the only giant who thinks it’s a bad thing to eat humans so while he keeps Sophie in his house because he’s too scared to let her go as he thinks that she would tell everyone about him and the land of the giants and people would start hunting him then, they become friends. Best friends. And while living side by side they try to figure out a way how to stop the other giants from eating human “beans”.

Can I please just point out how much I love how he always says “human beans”? It’s the cutest thing and it made me laugh so hard people on the train stared at me like I was some crazy Person.

Roald Dahl’s writing style is on point; it captivates me to no end. What I love so much about Roald Dahl and his books is that with every single one of his books he encourages kids to dream big. It’s important for kids to imagine and believe in the impossible; I mean we all did right? We believed in Santa Clause, in fairies, in goblins – when I was little I always believed that one day, when I’ve spent enough time in the ocean I could be a mermaid. Now, although I’m already 28 years old, I’m still a big kid at heart and sometimes, when I walk down the street and I trip and there’s obviously nothing there, not a stone, not anything, I want to believe that maybe it was a goblin or a fairy who made me trip. Or sometimes, when I can’t find my phone or my keys although I’m almost 100 % certain sure I put it on the table or whatever place, maybe it’s one of them too who have fun hiding stuff. You know, even if you’re grown up it is fun to believe in the impossible sometimes. I know that especially for adults it’s hard to believe in such things; to let their imagination carry them away to far away places. That is why I think even adults should read children’s books from time to time because it can remind us of how amazing it actually was to be a kid; how much fun it was to believe in all these fairytales. We should never forget about the magic; all these amazing adventures we went one as a kid – even if it was just in our imagination. Never stop believing … never.

I absolutely loved how this normal little girl becomes friends with a giant and even with the Queen of England. I’ve already mentioned how much I loved BFG’s way of speaking but when he confused Charles Dickens with Dahl’s Chickens I laughed out so loud, I swear it was the funniest thing and I couldn’t stop laughing.

The fact that the BFG describes how children from different countries taste like (children from Wales [whales] for example taste fishy etc. pp.) and that his fellow giants eat them and spit out the bones afterwards seemed kind of fun – to me. Not that I like the thought of giants walking around and eating children, no, of course not, only the fact that every human from every country tastes different (the ones from Jersey taste like sweater by the way) made me laugh out loud and the whole time I wondered what Germans would taste like. Like Sauerkraut? Or Germs maybe? That’d be disgusting though, if I was a giant I wouldn’t want to eat Germans then though haha Anyhow, what I wanted to say was that maybe for a kid that could be a little disturbing; maybe it could scare them a little but the whole eating children and spitting out the bones thing was never really described in much detail though, it was merely mentioned. Although the BFG’s way of speaking was fun to me, maybe it could give kids the impression that it’s fun to speak in such a messed up way though the giant obviously has some grammar problems throughout the entire book but in the end, Sophie finally teaches him how to speak the proper way so eventually he learns how to speak. Also some of the words can probably not be read, pronounced or understood by a seven or eight year girl/boy so that might be a bad thing too.

I can see how some people have issues with this book, but nevertheless I personally absolutely loved and adored it. It was a quick and easy read, it seemed so honest and real, it was sweet and cute and a lot of fun and I enjoyed every single word of it.

After finishing the book I immediately watched the movie and loved it just as much. I definitely prefer the ending from the book, which maybe was a lot crueler than the ending in the movie (that’s what my boyfriend said) but I still think the ending from the book fits the story better then the ending from the movie.

I’m gonna give this book 4 stars. It’s definitely a book not only for kids, but also for teenagers and adults. I absolutely love Roald Dahl’s style and I can recommend this book to simply everyone.

 

Das hier ist das erste Buch, das ich für meine Emma Watson Reading Challenge gelesen habe. Ich bin ein großer Roald Dahl Fan und das obwohl ich noch gar nicht so viele Bücher von ihm gelesen habe. Charlie und die Schokoladenfabrik, sowohl der alte Film mit Gene Wilder, als auch der neue mit Johnny Depp, ist mein absoluter Lieblingsfilm; auch das Buch gehört zu meinen liebsten Kinderbüchern, Sophiechen und der Riese jedoch ist irgendwie vollkommen an mir vorbeigegangen. Als ich dann gesehen habe, dass es ebenfalls auf Emmas Bücherliste steht, habe ich mir das Buch gleich mal zu Gemüte geführt und was soll ich sagen? Ich habe es absolut geliebt.

Autor: Roald Dahl
Titel: Sophiechen und der Riese
Verlag: Rowohlt
Erscheinungsdatum: 1. Februar 1990


 

Und dann war er da! Acht Meter groß war er. Seinen schwarzen Umhang trug er so elegant wie ein vornehmer Herr. Die dünne Trompete hatte er immer noch in der Hand. So schritt er würdevoll über den königlichen Parkrasen auf das Fenster zu. Die Zofe kreischte. Die Königin seufzte. Und Sophiechen winkte. Der gute Riese GuRie pustet den Menschenkindern mit einer Trompete schöne Träume in die Schlafzimmer – bis Sophiechen ihn eines Nachts dabei entdeckt. Kurzerhand nimmt sie der GuRie mit ins Riesenland, wo nicht alle Riesen so nett sind wie er. Ganz im Gegenteil: Sie fressen sogar Menschen! Gemeinsam schmieden Sophiechen und der Riese einen Plan, wie sie den bösen Riesen ein für alle Mal das Handwerk legen können. Doch dafür brauchen sie die Hilfe der englischen Königin …

[Quelle: http://www.rowohlt.de]


Das Buch ist ziemlich kurz; ich habe gerade einmal eine Zugfahrt nach Düsseldorf gebraucht, um es zu lesen, was der Geschichte allerdings keinen Abbruch tut, denn die Geschichte ist so unglaublich süß, unterhaltsam, amüsant, liebenswürdig, ehrlich und herzlich, dass man eigentlich gar nicht anders kann, als sich nicht sowohl in die Geschichte selbst, als auch in den freundlichen Riesen zu verlieben.

Als Sophie eines Nachts in dem Kinderheim herum streunert, in dem sie mit einigen anderen Mädchen untergebracht ist, sieht sie etwas draußen vor dem Fenster, was ihr erst einmal die Sprache verschlägt. Ein Riese; ein riesiger Mann steht vor ihrem Fenster und pustet irgendwas Merkwürdiges mit einer Trompete in das Zimmer des Nachbarsjungen. Blöderweise bemerkt der Riese sie und entführt die kleine Sophie aus ihrem Bett, indem er mit seiner riesigen Hand durch das offene Fenster greift und sie samt Bettdecke mit sich ins Land der Riesen nimmt. Dort lebt er gemeinsam mit noch ein paar anderen Riesen, die allerdings viel größer und viel gefährlicher sind als er. Während die anderen Riesen Nacht für Nacht Menschen fressen, macht der gute Riese es sich zur Aufgabe, Sophie zu beschützen. Aus Angst, sie könne sie alle verraten, behält er sie erst einmal bei sich und auch wenn es anfangs vielleicht gar nicht so geplant war, werden sie Freunde – beste Freunde. Und während sie Seite an Seite in seiner Hütte leben, schmieden sie einen Plan, wie sie am besten die Riesen davon abhalten können, weiterhin wehrlose Menschen zu fressen.

Da ich das Buch auf Englisch und nicht auf Deutsch gelesen habe, kann ich nicht sagen, wie der Riese in der deutschen Version spricht – in der englischen Version jedenfalls hat er mich mehr als einmal zum Lachen gebracht, indem er zum Beispiel „human beings“ als „human beans“ bezeichnet. Er hat die Wörter miteinander vermischt, durcheinander geworfen oder komplett verwechselt – es war einfach nur zum Schreien, so lustig war es.

Roald Dahls Schreibstil ist einfach großartig. Die Geschichte hat mich bis zur letzten Seite gefesselt. Was ich ganz besonders an seinen Büchern mag ist die Tatsache, dass er mit jedem seiner Bücher Kinder dazu animiert, zu träumen und an das Unmögliche zu glauben. Für Kinder ist es sehr wichtig, ihre Fantasie nicht zu verlieren; ein wenig zu träumen und an Dinge zu glauben, an die wir Erwachsenen wahrscheinlich jahrelang keinen Gedanken mehr verschwendet haben. Als Kind haben wir doch alle an was Unmögliches oder Übernatürliches geglaubt, habe ich recht? Wir alle haben ans Christkind geglaubt, an den Nikolaus, an den Osterhasen und vielleicht sogar an Feen und Kobolde. Als ich klein war, habe ich immer fest geglaubt, einmal eine Meerjungfrau zu werden, wenn ich nur genug Zeit im Wasser verbrachte, deshalb wollte ich jeden Abend vor dem zu Bett gehen, dass meine Mutter mich in die Badewanne steckte. Heute, obwohl ich bereits 28 Jahre alt bin, bin ich im Herzen noch immer dieses kleine Mädchen von damals und manchmal, wenn ich die Straße entlang gehe und stolpere, ohne dass da ein Stein gewesen wäre oder sonst etwas, möchte ich gerne dran glauben, dass es ein frecher Kobold war, der mir aus einer Laune heraus ein Bein gestellt hat – oder wenn ich meinen Schlüssel nicht mehr finde, obwohl ich mir fast tausend Prozent sicher bin, ihn auf den Tisch gelegt zu haben, stelle ich es mir vor, dass es vielleicht ein Kobold war, der Spaß daran hat, Sachen zu verstecken. Selbst wenn man bereits erwachsen ist, sollte man hin und wieder an das Unmögliche glauben, denn – wer weiß – vielleicht ist es ja gar nicht so unmöglich, wie wir glauben. Gerade für uns Erwachsene kann es manchmal schwer sein, an Unmögliches zu glauben und unserer Fantasie freien Lauf zu lassen und genau das ist ein Grund, weshalb ich fest davon überzeugt bin, das Erwachsene zwischendurch auch mal ein Kinderbuch zur Hand nehmen sollten; denn es sind genau diese Bücher; diese Geschichten die uns an unsere eigene Kindheit erinnern und daran, dass wir früher sehr wohl einmal in der Lage gewesen waren, an Unmögliches zu glauben.

Ich liebe es, dass es in diesem Buch um ein ganz normales Mädchen geht, das sich während der Geschichte nicht nur mit einem Riesen anfreundet, sondern auch mit der Königin von England. So können sich ganz viele Kinder dort draußen mit ihr identifizieren und sich besser in sie hineinversetzen.

Als der Riese dann angefangen hat, Sophie zu erklären, wie die Kinder aus verschiedenen Ländern schmecken (Kinder aus Wales z. B. schmecken nach Fisch etc. pp.) hatte ich einen regelrechten Lachanfall; ich musste ständig lachen und habe mich die ganze Zeit über gefragt, wie wohl wir Deutschen schmecken würden – nach Sauerkraut vielleicht? Allerdings kann ich mir auch vorstellen, dass die Tatsache, dass Riesen umher wandern, Kinder aus ihren Betten stehlen und sie mit Haut und Haaren verschlingen um hinterher nur noch ihre Knochen auszuspucken, auf einige Kinder etwas verstörend wirkend könnte. Glücklicherweise jedoch wird das nicht sonderlich detailreich beschrieben, sondern das Thema immer nur kurz tangiert.

Auch was seine Art des Sprechens angeht, könnte auf den ein oder anderen vielleicht wirken, als sei es lustig und toll und angesagt so merkwürdig durcheinander zu sprechen, quasi eine neue, eigene Sprache zu erfinden; ganz junge Kinder würden sich so vielleicht falsche Schreibweisen etc. einprägen, was ihnen im schlimmsten Fall Probleme in der Schule einbringen würde – auch das könnte für das ein oder andere Kind bzw. deren Eltern als problematisch angesehen werden.

Ich kann daher verstehen, dass einige Leser wirklich ihre Probleme mit dem Buch haben; ich persönlich jedoch habe es geliebt und richtig genossen. Es war ein schnelles, aber amüsantes Lesevergnügen und ich habe jedes Wort davon genossen.

Nachdem ich das Buch dann beendet hatte, habe ich mir direkt mit meinem Freund den Film angesehen und obwohl ich den Film wirklich sehr mochte (ich bin bei sowas immer sehr locker, mich stören Änderungen kaum und ich habe nie hohe Erwartungen, sondern versuche einfach den Film zu genießen) bevorzuge ich tatsächlich das Ende aus dem Buch auch wenn es, wie mein Freund so schön sagt, ziemlich grausam ist. Trotzdem fand ich es passender.

Von mir bekommt das Buch vier Herzchen. Es ist definitiv ein Buch, dass ich gerne weiter empfehlen werde und zwar egal ob Kind, Teenager oder Erwachsener. Das Buch ist großartig geschrieben und macht jede Menge Spaß.

 

2 Gedanken zu “BOOK REVIEW: The BFG by Roald Dahl

  1. Pingback: The Emma Watson Reading Challenge |

  2. Hey meine liebe😄💓
    … Erstmal wie cool, dass es eine Emma Watson Challenge gibt… Ich habe sie mir gleich vorgemerkt! Danke! 😍💓
    Und zu dem Büchlein… Ich habe es leider noch nicht gelesen…. Aber die Verfilmung gesehen. Ich denke auch das Büchlein werde ich mir nochmal bei Zeit durchlesen. 💓
    Ganz liebe Grüße und danke für deinen schönen Bericht. 😍💓

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s