BOOK REVIEW: Kinship of Clover by Ellen Meeropol

 

When I was asked to be one of the hosts for the Kinship of Clover blog tour I was so excited. I think I’ve never read a book similar to this one and after I’ve read quite a few reviews on the authors other books I was sure I was going to love this one because everyone seemed so excited.

author: Ellen Meeropol
title: Kinship of Clover
publisher: Red Hen Press
publication date: April 4th, 2017


He was nine when the vines first wrapped themselves around him and burrowed into his skin. Now a college botany major, Jeremy is desperately looking for a way to listen to the plants and stave off their extinction. But when the grip of the vines becomes too intense and Health Services starts asking questions, he flees to Brooklyn, where fate puts him face to face with a group of climate-justice activists who assure him they have a plan to save the planet, and his plants. As the group readies itself to make a big Earth Day splash, Jeremy soon realizes these eco-terrorists devotion to activism might have him and those closest to him tangled up in more trouble than he was prepared to face. With the help of a determined, differently abled flame from his childhood, Zoe; her deteriorating, once rabble-rousing grandmother; and some shocking and illuminating revelations from the past, Jeremy must weigh completing his mission to save the plants against protecting the ones he loves, and confront the most critical question of all: how do you stay true to the people you care about while trying to change the world?

[source: http://www.goodreads.com]


 

Although Kinship of Clover is an engaging read, I had quite a hard time getting into the story. I don’t even know why though but I didn’t enjoy the first couple of chapters as much as the rest of the book. I needed to get used to the writing and the characters first but the further I got in the story, the more I liked it.

As the story goes on, the author introduces original characters, which have to deal with some of today’s most important issues – climate change for example, memory care and mental health. All this was very new to me, I’ve never read about these topics in a book before which made this one quite special to me as it was a very powerful and important read, although there were some things in this book that I didn’t like much and that made me feel uncomfortable from time to time.

Our main character is Jeremy, who is obsessed with dead plants; there’s also Anna and her ex-husband Sam, who both have to care for their young daughter Zoe, who was diagnosed with spina bifada. Then we have Tian, a cult leader, who was sent to jail for death of two toddlers. This book features some great characters, which are all so different from each other. And of course there is Flo, Sam’s mother, who turned out to be one of my favorite characters from the book. She’s such a strong woman, a feminist activist. Flo was diagnosed with Alzheimer’s disease. She’s a woman who’s slowly losing all her memory but not her spirit, who wants to avoid unnecessary drug interventions. I really loved the bond between Flo and her granddaughter Zoe and I absolutely enjoyed reading Flo’s memories of her life. I really admire that woman. I’ve been looking for books with strong female characters for so long now and finally found one. Flo is so strong. Although she’s slowly losing all her memories, she just keeps fighting; she’s not willing to give up and that’s what really impressed me.

My grandfather was also diagnosed with the Alzheimer’s disease so I know how hard it can be for the other family members, when people are starting to lose their memory; when they can’t even remember who their kids are; or their grandchildren or even their wives/husbands.

All of this; all the issues this book focuses on sound very heavy in a way and I can understand that someone who’s only read the blurb or a review might not want to read it because they may be unsure if they could handle all that but this fore sure isn’t a so-called issue-based book, it’s more about how the issues featured in this book affect us today and how they change us and the world we live in.

As you can see, I really enjoyed this book quite a lot but as I’ve mentioned before already, there were some things that I didn’t like that much, for example the thoughts of some of the characters concerning Zoe. In my opinion some of them were kind of problematic. I’m sure all the author wanted to do is give the reader a better look inside the character’s minds to understand them better but sometimes it just felt so weird and made me wince. Some of it just made me feel uncomfortable. Yes of course, maybe it’s not that easy to take care or even be around someone who was diagnosed with spina bifada (which I had to look up to be honest, because I’ve never heard of it before) and we all might have some thoughts that aren’t “nice” and we would never want others to hear but I think sometimes it just wasn’t executed in a very convincing way.

This was all very new to me; I’ve never read a book similar to this before; I’ve never read another book that features such important issues but I’m really glad I was asked to read and review it because otherwise I would have probably never come across this book. It’s really powerful and important and it makes you think and reflect things and that’s what books should do. This book is so honest but despite all the heavy issues it deals with it is also entertaining. Like, it’s not like you’re reading any professional literature or something; it’s still fiction and very well written. I absolutely loved the authors writing style; except that I had some trouble getting into the story at the beginning I couldn’t put it down towards the ending.

If you want to read a book that’s different from all the other books you’ve ever read, no fantasy, no dystopia, no sci-fi – just a book that deals with important issues that we should all be concerned about, then you should definitely give this a try and don’t give up if you have a hard time reading the first couple of chapters. There are quite a few terms that I’ve never heard before, especially because English isn’t my first language so I had to look up quite a few words but that wasn’t bad at all though; I’ve learned quite a few things reading this book and that’s why I enjoyed it even more.

 

Thanks to Poetic Book Tours for including me on this book tour.

Make sure to visit all other stops on the tour as well!

Als man mich fragte ob ich Lust hätte, an einer Blog Tour für Ellen Meeropols neues Buch teilzunehmen, habe ich mich riesig und war super gespannt auf dieses Buch, da ich bisher etwas Ähnliches noch nie gelesen hatte. Nachdem ich mir dann ein paar Reviews zu all ihren anderen Büchern durchgelesen hatte, war ich mir sicher, dass ich sicherlich Gefallen finden würde an ihrer Geschichte denn offensichtlich hat sie eine doch recht große Fangemeinde, die ihre Bücher absolut lieben.

Autor: Ellen Meeropol
Titel: Kinship of Clover
Verlag: noch nicht auf Deutsch erschienen
Erscheinungsdatum: noch nicht auf Deutsch erschienen

 

Obwohl Kinship of Clover ein sehr fesselndes Lesevergnügen ist, hatte ich ein paar Schwierigkeiten, mich in der Geschichte einzufinden. Ich kann noch nicht einmal genau beschreiben wieso, allerdings habe ich die ersten paar Kapitel nicht so genossen, wie zum Beispiel der Rest des Buches. Der Einstieg fiel mir schwer und ich musste mich erst einmal sowohl an Schreibstil auch als an die Charaktere gewöhnen, doch je weiter ich kam in der Geschichte, desto mehr mochte ich sie.

Im Laufe der Geschichte stellt uns die Autorin sehr unterschiedliche und teilweise auch sehr originelle Charaktere vor, die mit einigen der heutzutage wichtigsten Dinge in unserer Gesellschaft konfrontiert werden, z. B. Klimawandel und Erkrankungen wie Alzheimer. All das war ziemlich neu für mich, da ich bisher noch nie Bücher gelesen hatte, die solche Themen behandeln und das obwohl gerade solche Themen ja in unserer heutigen Zeit unglaublich wichtig sind. Kinship of Clover ist eine sehr mächtige und wichtige Geschichte – auch wenn ich zugeben muss, dass ich nicht alles an diesem Buch mochte und ich auch nicht mit allem, was darin beschrieben wird, einverstanden bin.

Unser Hauptprotagonist ist Jeremy, der absolut verrückt ist nach toten Pflanzen. Außerdem haben wir noch Anna und ihr Ex-Ehemann Sam, die sich gemeinsam um Ihre Tochter kümmern, die diagnostiziert wurde mit Spina Bifada. Weiter haben wir hier auch noch Tian, der Anführer einer Sekte, der im Gefängnis saß wegen dem Tod eines Kleinkindes und zu guter Letzt wäre da auch noch Flo, Sam’s Mutter, die innerhalb kürzester Zeit zu einer meiner Lieblingsprotagonisten wurde. Sie ist so eine unglaublich starke Frau, die sich sehr für die Frauenrechte engagiert und das, obwohl Alzheimer bei ihr diagnostiziert wurde und sie immer mehr ihre Erinnerungen verliert. Und obwohl sie ihre Erinnerungen verliert, verliert sie nicht ihre Seele, ihren Mut, ihren Tatendrang … wie man sieht, sind in diesem Buch sehr viele interessante und unterschiedliche Charaktere vorhanden, was mir unglaublich gut gefallen hat. Besonders angetan hatte es mir die Beziehung zwischen Flo und ihrer Enkelin Zoe. Ich suche seit langem nach Büchern, in denen es um starke, selbständige und interessante Frauen geht und Flo ist definitiv eine dieser Frauen. Obwohl sie sehr unter ihrer Krankheit zu leiden hat, verliert sie nicht an ihrer Stärke, sie gibt nicht auf und kämpft die ganze Zeit weiter, was unglaublich beeindruckend war.

Mein Großvater litt ebenfalls an Alzheimer; ich weiß daher sehr genau wie hart es insbesondere für die anderen Familienmitglieder sein kann, wenn man anfängt, die Erinnerungen und das Gedächtnis zu verlieren; wenn man sich noch nicht einmal mehr an seinen eigenen Partner, an die Kinder oder Enkelkinder erinnern kann.

Die Themen die dieses Buch behandelt sind teilweise wirklich schwerwiegend, nicht jeder mag gut damit umgehen können bzw. hat überhaupt Lust darauf, ein solches Buch zu lesen, doch was dieses Buch definitiv nicht ist, auch wenn man es von der Kurzbeschreibung her vielleicht meinen könnte, ist ein Lehrbuch oder ein Sachbuch. Es ist eine wunderschöne, auch sehr traurige Geschichte die ihren Fokus auf unglaublich wichtige Themen legt, die uns alle betreffen und mit denen wir wahrscheinlich alle in irgendeiner Form mal in Berührung kommen.

Wie ihr also sehen könnt, hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen, allerdings möchte ich auch noch ganz kurz auf die Dinge eingehen, die in mir ein Gefühl von Unwohlsein ausgelöst haben. Zum Beispiel mochte ich die Gedanken, die einige der Charaktere in Bezug auf Zoe hatte, ganz und gar nicht. Ja, es mag sehr schwer sein sich um ein Kind mit einer Behinderung zu kümmern und wir alle denken wohl zwischendurch mal Dinge, von denen wir niemals wollen würden, dass jemand anderes sie hört und genau das ist es, was meiner Meinung nach in diesem Buch nicht richtig umgesetzt wurde. Ich bin mir sicher, die Autorin wollte uns damit einfach nur einen besseren Einblick in die Köpfe und Gedanken der Charaktere; in ihre Gefühlswelten, verschaffen, allerdings – wie bereits erwähnt – fand ich teilweise hier die Umsetzung nicht sehr glücklich, was mich letztendlich doch etwas gestört hat.

Ich habe bisher noch nie ein solches Buch gelesen und war doch überrascht, dass es mir so gut gefallen hat. Es hat mich auch über ein paar Dinge aufgeklärt und aufgrund dessen, dass es in diesem Buch viele Begriffe gab, die ich vorher nicht kannte, habe ich auch sehr viele neue Worte und Begrifflichkeiten gelernt; auch wusste ich zuvor zum Beispiel nicht, was Spina Bifada ist – dank des Buches, bin ich diesbezüglich nun etwas schlauer geworden.

Dieses Buch regt einen tatsächlich zum Nachdenken an und genau das ist es, was ich an Büchern so liebe; wenn man sich selbst oder Dinge, die man kennt; die man getan hat oder die man liebt, in Frage stellt; sich selbst motiviert, zu lernen und mehr zu erfahren und das hat dieses Buch tatsächlich geschafft.

Wenn ihr mal Lust habt auf ein Buch, das wirklich ganz anders ist und Themen behandelt, die uns alle betreffen, dann solltet ihr euch dieses Buch auf jeden Fall mal etwas genauer anschauen.

Ein großes Dankeschön geht an Poetic Book Tours, die mich an dieser Blog Tour haben teilnehmen lassen.

 

3 Gedanken zu “BOOK REVIEW: Kinship of Clover by Ellen Meeropol

  1. Pingback: Kinship of Clover by Ellen Meeropol (April 2017) |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s