BOOK REVIEW: Full Tilt by Neal Shusterman

I’m a sucker for creepy carnival stories. I love horror stories in general so when I was searching the internet for book similar to the TV show Buffy and some websites told me that this one is just the right book to read for every Buffy fan I was head over heels. Of course I had to read it. It sounded like everything I love about a good horror story. And Neal Shusterman didn’t disappoint.

author: Neal Shusterman
title: Full Tilt
publisher: Simon Pulse
publication date: September 1st, 2004


 

Sixteen-year-old Blake and his younger brother, Quinn, are exact opposites. Blake is the responsible member of the family. He constantly has to keep an eye on the fearless Quinn, whose thrill-seeking sometimes goes too far. But the stakes get higher when Blake has to chase Quinn into a bizarre phantom carnival that traps its customers forever. In order to escape, Blake must survive seven deadly rides by dawn, each of which represents a deep, personal fear — from a carousel of stampeding animals to a hall of mirrors that changes people into their deformed reflections. Blake ultimately has to face up to a horrible secret from his own past to save himself and his brother — that is, if the carnival doesn’t claim their souls first!

 [source: www.goodreads.com]


The book is about two teenage brothers, Blake and Quinn, who are polar opposites. Blake is the “nice” one; he’s the good guy, the one who gets good grades and is about to go off to Columbia University. Blake always sees himself responsible for his mother and his little brother; he takes care of them, wants to make sure they are okay while Quinn is the risk-taker. He’s the one with a million piercing in his face, although he’s only 13 years old. He always puts himself in danger because he likes the thrill. One night, Blake and Quinn go to a carnival with their friends Russ and Maggie, where Blake suddenly meets this very gorgeous and mysterious girl Cassandra. Cassandra hands him a weird index card with a strange symbol on it he’s never seen before. He finds out that it’s an invitation to a very special amusement park where you can only get in if you have one of those invitations. Late at night Blake wakes up from the screams of his mother when Quinn is found comatose on the floor. Blake soon figures out that Quinn’s soul is being held captive in that weird phantom carnival that girl named Cassandra gave him the invitation to. Quinn stole Blake’s invitation and went on his biggest adventure yet – straight into hell. So of course, since Blake feels responsible for his little brother, he asks his friends Russ and Maggie for help. They all go and try to find that phantom carnival Cassandra told him about and when they finally arrive and get in, they soon find out that the only way to save his brother and their own lives is to get through seven rides. It sounds easy at first except for that these are no normal rides. These rides turn your deepest fears against you and will do anything to make you give up. And if you give up and die on one of those rides, you stay there forever, either as part of the rides decoration or as one of the workers. Blake must get through all seven rides in order to save his brother and his own life.

What a ride!!!

Yes I admit, creepy carnivals are still clichéd. But this definitely isn’t one of those slasher-movie type stories. And no, there are also no scary clowns in it (just in case you are scared of clowns and were wondering if some of them show up throughout the book) When I read the synopsis I expected a fun and scary read but I’ve never expected this story to be as deep as it actually turned out to be. I’ve never read any of Neal Shusterman’s books before but after reading some reviews of his other books I realized that all of his books contain a special and very important message and so does this one. Full Tilt is quite psychological, because characters are faced with their worst fears and they all need to figure out, how to beat them. This story is about trauma, obsession, despair, guilt, anxiety and much more.

When Blake was little he survived a bus crash in which everyone else was killed. So Blake’s fears are actually more complicated than scary clowns; he’s been suffering from his guilt ever since he was a kid; ever since the accident. He kind of blames himself that he is the only one who survived so when he enters the carnival and goes from ride to ride, he has to face some of his biggest fears, including the bus crash from many years ago.

The rides were all kind of interesting, not as scary or creepy as I expected them to be. The most scary thing actually was the fact that everyone had to face their biggest fear and even though some of the rides didn’t seem scary to me they were scary to some of the characters and that thought actually gave me all the goosebumps. Just imagine you have to go on one of those rides. What is your biggest fear? My biggest fear is flying. I always get panic attacks when I have to get on an airplane so one of my rides would probably has anything to do with airplanes or flying, maybe even a plane crash or something. Although this might sound like nothing to most of you, I would be scared as hell and I’m not sure if I’d be able to face that fear and to beat it. So yes, even though there weren’t any scary clowns or monsters or whatever in this book, it freaked me out because all the fears the characters had to face was terrible.

The characters were absolutely fascinating, all of them: Blake, Quinn, Russ, Maggie and the mysterious Cassandra. Blake, Quinn, Russ and Maggie all have different fears that make them believable characters and actually real people.

Cassandra, the evil spirit, is really creepy. She wants to keep all the souls trapped in her world because without them her world wouldn’t even exist so every time she tries to lure people with her beauty and her mysterious aura to make them come to her amusement park because she knows for sure that no one will ever be able to beat all seven rides they have to go through in order to escape that madness.

Once in a while the author throws every character into a desperate situation, where they’ll do anything to get out, even though it seems impossible at times. Sometimes they give up, sometimes they find their strength to fight and to beat their own fears and this is what makes this whole story so interesting. This is not just some horror story, it’s so much more. It’s filled with interesting and fascinating characters, with a great storyline, some fun, adventurous carnival rides and combined with Neal Shusterman’s writing this is just one brilliant book which I absolutely loved.

“They say you never know who’s the real hero and who’s the real coward until you’re looking death in the face. I’ve always been afraid of plenty of things, but fear isn’t what makes you a coward. It’s how depraved your heart becomes when fear gets pumped through it.”

Full Tilt is an adventure filled book; a wild rollercoaster ride packed with twists and turns and thrills and ups and downs and although it took me a few days to read it (adulating just sucks) I couldn’t put it down whenever I picked it up to read it. I enjoyed the book best while reading it at night because it gave me all the creeps. I loved seeing all the different fears the different characters had to face. I absolutely loved the book; I had so much fun reading it and whenever one ride was over I couldn’t wait to see what the next ride was and what kind of people Blake was going to meet. Sometimes I just wished for it to be a tad bit creepier.

 

Ich liebe solche gruseligen Kirmes/Freizeitparkgeschichten. Ich bin ein riesiger Fan von Horrorgeschichten im Allgemeinen und als ich das Internet durchforstet habe auf der Suche nach Büchern, die ähnlich der TV Serie Buffy sind und mir schließlich unter anderem dieses hier vorgeschlagen wurde, als ein Buch, dass jeder Buffy Fan lieben wird, habe ich natürlich nicht lange gezögert, es sofort gekauft und natürlich auch direkt gelesen, nachdem es bei mir ankam. Es klang nach einer absolut grandiosen Horrorgeschichte; nach etwas, was ich absolut genießen würde und tatsächlich, Neal Shusterman hat mich absolut nicht enttäuscht.

Autor: Neal Shusterman
Titel: Full Tilt
Verlag: nicht auf Deutsch erschienen
 Erscheinungsdatum: nicht auf Deutsch erschienen


In diesem Buch geht es um zwei Brüder im Teenageralter, Blake und Quinn, die verschiedener nicht sein könnten. Blake ist der nette Junge von nebenan, derjenige mit den guten Noten und einem Stipendium für die Columbia University in New York. Black sieht sich selbst verantwortlich für seine Mutter und seinen kleinen Bruder; möchte immer sicher gehen, dass es ihnen gut geht, während Quinn ein kleiner Rebell ist und ein Risiko nach dem anderen eingeht. Mit seinen dreizehn Jahren hat er bereits eine gefühlte Millionen Piercings im Gesicht und begibt sich immer wieder aufs Neue in Gefahr, weil er den Nervenkitzel so liebt. Eines Tages gehen Blake und Quinn gemeinsam mit ihren Freunden Russ und Maggie auf eine Art Kirmes, wo sie auf dieses wunderschöne, mysteriöse Mädchen namens Cassandra treffen. Cassandra händigt Blake eine merkwürdige Karte aus mit einem Symbol, dass er noch nie zuvor gesehen hat. Schnell findet er heraus, dass es sich dabei um eine Eintrittskarte zu einem ganz besonderen Freizeitpark handelt, wo man nur mit dieser besagten Einladung rein kommt. Später in der Nacht wacht Blake plötzlich von lautem Geschrei seiner Mutter auf. Sie finden Quinn auf dem Boden liegend, komatös und nicht ansprechbar und schon bald findet Blake heraus, dass Quinn’s Seele gefangen gehalten wird im besagten Freizeitpark. Offenbar hat Quinn die Einladung seines Bruders gestohlen und hat sich auf den Weg gemacht in sein bisher größtes und gleichzeitig gefährlichstes Abenteuer. Und natürlich, da Blake sich mehr als verantwortlich für seinen kleinen Bruder sieht, bittet er seine Freunde Russ und Maggie um Hilfe und gemeinsam machen sie sich auf den Weg zu diesem geheimnisvollen Phantomfreizeitpark. Dort angekommen erfahren sie, dass sie den Park nur wieder verlassen können, wenn sie sieben Fahrgeschäfte überstehen. Klingt zuerst ziemlich einfach, doch natürlich gibt es einen Haken. Die Attraktionen dort sind natürlich kein gewöhnlichen Attraktionen. Die Achterbahnen, Karussells, etc. bringen die größten Ängste der Besucher hervor und konfrontieren sie damit; und zwar so lange, bis man schließlich aufgibt. Und sobald man aufgibt, bzw. auf einem der Fahrgeschäfte stirbt, bedeutet dies, dass man in dem Park gefangen ist – und zwar für immer, entweder als eine der Dekorationen in den Attraktionen oder als Schausteller. Um seinen Bruder, sich selbst und seine Freunde also wieder heil aus diesem Park rauszubringen, muss Blake sieben dieser Attraktionen überstehen …

Das nenn ich eine wilde Achterbahnfahrt!!!

Ja ich gebe es zu, gruselige Horrorgeschichten auf einer Kirmes sind schon irgendwie klischeebehaftet, aber diese Geschichte hier ist definitiv keine dieser Slasher Filme, wie man sie sonst so kennt. Hier gibt es keine gruseligen Clowns (nur für den Fall, dass ihr euch vor Clowns fürchtet und euch fragt, ob eventuell während der Geschichte noch irgendwelche Mörderclowns ganz nach dem Motto von ‚Es‘ auftauchen – nein, das tun sie nicht). Nachdem ich mir die Kurzbeschreibung zu dem Buch durchgelesen hatte, habe ich eine abenteuerreiche, gruselige, aber dennoch unterhaltsame Geschichte erwartet, allerdings hätte ich nicht gedacht, dass eine solche Geschichte doch so tiefgründig sein kann. Ich habe bisher keines von Neal Shustermans Bücher gelesen, doch nachdem ich mir ein paar Reviews auch zu seinen anderen Büchern zu Gemüte geführt habe, musste ich feststellen, dass all seine Geschichten offenbar eine ziemlich wichtige Nachricht enthalten – auch Full Tilt gehört dazu. Es ist teilweise auch sehr psychologisch angehaucht, da die verschiedenen Charaktere hier sämtlich mit ihren größten Ängsten konfrontiert werden und sie alle einen Weg finden müssen, ihre Ängste zu besiegen. In dieser Geschichte geht es mithin um Trauma, Obsession, Verzweiflung, Schuld, Angst und vieles mehr.

Als Blake klein war, hat er gerade so einen Busunfall überlebt, in dem alle anderen ums Leben gekommen sind. Wie man sich also vorstellen kann, gehen Blakes Ängste weitaus tiefer als ein paar gruselige Clowns. Seit diesem Unfall trägt er diese unerträgliche Schuld mit sich herum; er gibt sich selbst quasi die Schuld, dass er als einziger überlebt hat und als er dann schließlich den Freizeitpark betritt und von Attraktion zu Attraktion geht, wird er mit einigen seiner größten Ängsten konfrontiert, unter anderem natürlich auch mit den Erinnerungen an den Busunfall von damals.

Die Attraktionen waren allesamt unglaublich spannend und interessant, teilweise auch etwas gruselig, allerdings lange nicht so unheimlich, wie ich es mir gewünscht hätte. Das gruseligste an der Geschichte war, um ehrlich zu sein, die Tatsache, dass sich wirklich jeder seinen größten Ängsten stellen musste. Da jeder der Charaktere natürlich andere Ängste hatte; Angst vor Dingen, die mich zum Beispiel nicht fürchten, so waren einige der Attraktionen für mich daher weniger schlimm. Aber der Gedanke, selbst auf eine solche Attraktion rauf zu müssen … was ist eure größte Angst? Meine größte Angst ist vermutlich die Flugangst. Ich bekomme jedes Mal regelrechte Panikattacken, schon Tage bevor ich in einen Flieger steigen muss. Meine Attraktionen bzw. zumindest eine davon hätte sicher was mit Fliegen, Flugzeugen oder sogar einem Flugzeugabsturz zu tun. Für manche klingt das womöglich total banal, weil sie keine Angst vorm Fliegen haben, für mich allerdings wäre es die absolute Hölle und ich bin mir nicht sicher, ob ich tatsächlich in der Lage wäre, diese Angst zu bekämpfen, geschweige denn zu besiegen. Also ja, auch wenn es kein gruseligen Clowns oder sonstige Monster gab, hat es mir absolute Gänsehaut verursacht, denn all die Ängste, denen sich die einzelnen Charaktere entgegenstellen mussten, waren einfach grauenvoll.

Die Charaktere an sich waren auch allesamt faszinierend und interessant. Alle von ihnen: Blake, Quinn, Russ, Maggie und natürlich auch die mysteriöse Cassandra. Blake, Quinn, Russ und Maggie haben alle unterschiedliche Ängste, die allesamt anders damit umgehen, was sie in meinen Augen zu richtig realen und echten Menschen gemacht hat.

Cassandra, der böse Geist, die den Phantomfreizeitpark betreibt, war wirklich gruselig. Sie möchte all die Seelen in ihrer eigenen kleinen unheimlichen Horrorwelt gefangen halten, weil der Freizeitpark ohne all diese Seelen nicht existieren kann. Sie versucht mithin mit ihrer Schönheit und ihrer geheimnisvollen Ausstrahlung, Unschuldige zu bezirzen und in ihren Freizeitpark zu locken, da sie ganz genau weiß, dass keiner jemals in der Lage sein wird, alle sieben Attraktionen zu überstehen und diesem Irrenhaus zu entfliehen.

Der Autor wirft quasi jeden der Charaktere mindestens einmal in eine ausweglose und verzweifelnde Lage, in der sie alles tun müssen um rauszukommen. Manchmal erscheint es unmöglich; manchmal geben sie ab, aber manchmal finden sie auch ihre Stärke und kämpfen; kämpfen gegen ihre eigenen Ängste an und genau das ist es, was diese Geschichte so absolut interessant und spannend macht. Das hier ist nicht bloß irgendeine lahme Gruselgeschichte, es ist so viel mehr als das. Es ist voll von interessanten und faszinierenden Charakteren; gepaart mit einer sehr guten Storyline, ein bisschen Humor, abenteuerlichen und gruseligen Attraktionen und Neal Shustermans fantastischem Schreibstil ergibt dies eine unglaublich fesselnde und faszinierende Geschichte, die einfach nur Spaß macht.

“They say you never know who’s the real hero and who’s the real coward until you’re looking death in the face. I’ve always been afraid of plenty of things, but fear isn’t what makes you a coward. It’s how depraved your heart becomes when fear gets pumped through it.”

Full Tilt ist ein regelrechtes Abenteuer, das einer wilden Achterbahnfahrt gleich kommt mit jede Menge Loopings und Schrauben und Drehungen und Wendungen. Obwohl ich ein paar Tage gebraucht habe, um es zu lesen und das, obwohl es so kurz ist, habe ich das Buch absolut genossen und konnte es, sobald ich erst einmal wieder mit dem Lesen angefangen hatte, kaum mehr aus der Hand legen. Besonders wenn ich das Buch nachts gelesen habe, hatte ich richtige Gänsehaut. Ich mochte das Buch wirklich absolut, auch wenn es meiner Meinung nach noch ein bisschen länger hätte sein können; und vor allen Dingen noch ein bisschen gruseliger.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s