BOOK REVIEW: Der Kaugummigraf von Kirsten Reinhardt

Erst kürzlich habe ich meine Liebe zu Kinderbüchern wieder entdeckt, haben sie meist doch so viel mehr Tiefgang, als Bücher aus anderen Genres. Kinderbücher wirken meist viel ehrlicher und realer; vermitteln sie doch ganz oft eine wichtige Botschaft – nicht nur an Kinder, sondern auch an uns Erwachsene. Als ich dann durch den WhatsApp Service von Carlsen auf das Buch mit diesem unglaublich interessanten und charmanten Titel aufmerksam wurde, wusste ich, dass ich es einfach lesen musste. Titel und Cover haben mich von Anfang an überzeugt und wenn ihr wissen möchtet, ob mich der Inhalt des Buches ebenso überzeugen konnte, solltet ihr auf jeden Fall weiterlesen.

Autor: Kirsten Reinhardt
Titel: Der Kaugummigraf
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 01. Februar 2017


Zuerst weiß der alte Graf ganz und gar nicht, was er von der Ausreißerin Eli halten soll. Ein zerstrubbeltes Mädchen will bei ihm in seinem alten Bahnhof wohnen? Das würde doch seine ganze Tee- und Nachdenk-Routine durcheinanderbringen! Aber dann werden die beiden doch Freunde. Der Graf beginnt, aus seinem Leben zu erzählen, und Eli darf sogar seine geheime Kaugummisammlung sehen. Gekaute Kaugummis, versteht sich! Und jedes Kaugummi hat eine eigene Geschichte. Jetzt fehlt nur noch ein Plan, um den Bahnhof vor dem Abriss zu retten …

[Quelle: http://www.goodreads.com]

Die Geschichte erzählt von Eberhardt von Eberhartshausen, einem skurrilen alten Herrn, der ein recht zurückgezogenes und stringentes Leben führt. Jeden Morgen steht er um die gleiche Uhrzeit auf, macht seine Morgengymnastik, sinniert in seinem Schaukelstuhl, macht ein paar Hampelmänner auf der Veranda, führt intellektuelle Gespräche mit seinem Hund Schmitt, und gönnt sich vor dem Schlafengehen noch einen schönen Cognac. Tag für Tag tut er dasselbe. Er ist gefangen in seinem Trott und merkt es erst, als das junge freche Mädchen Eli eines Tages ganz verdreckt und ohne Manieren vor seiner Tür steht. Zuerst möchte er sie natürlich los werden, immerhin bringt sie seinen ganzen Zeitplan, an den er sich nun schon seit sage und schreibe 20 Jahren hält, ganz durcheinander. Doch dann schließt er sie, ganz unerwartet natürlich, doch in sein Herz und zeigt ihr sogar, seine Kaugummi-Sammlung. Jeder einzelne Kaugummi erzählt nämlich seine ganz eigene Geschichte; Geschichten die alle aus dem Leben des Grafen stammen. Doch dann wird ganz plötzlich das gemütliche Beisammensein der neu gefundenen Freude getrübt, als er schließlich einen Brief erhält, in dem ihm mitgeteilt wird, dass der Bahnhof, den er seit Jahrzehnten bereits sein zu Hause nennt, plötzlich abgerissen werden soll. Jetzt haben sie nicht mehr die Zeit gemütlich in seinem Kaugummizimmer zu sitzen und alten Geschichten zu lauschen. Jetzt müssen sie handeln und versuchen, das Zuhause des Grafens zu retten.

Die Geschichte wird aus Sicht des alten Grafen erzählt, was vollkommen neu für mich war. Noch nie zuvor habe ich ein Buch aus Sicht eines alten Mannes, der nicht nur einsam, sondern auch ziemlich vergesslich ist, gelesen, womit diese Geschichte für mich mithin sehr neu und spannend war; aufregend gar würde ich behaupten, denn auch wenn es vermuten lässt, dass es womöglich gar nicht so einfach ist, ein Buch so zu schreiben, dass die Leser es einem abkaufen, dass die Geschichte hier von einem alten Mann erzählt wird, ist der Autorin eben genau das gelungen. Ich konnte mir richtig vorstellen, wie der Graf Tag für Tag seinem Zeitplan folgt und auf dem riesigen Gelände seines Bahnhofs herum marschiert.

Den alten Graf habe ich von Beginn an direkt in mein Herz geschlossen, wenngleich er mir teilweise wirklich Leid tat. So gesehen, wird in diesem Buch eine wirklich sehr traurige Geschichte erzählt. Die Geschichte eines einsamen alten Mannes, der zwar schon viel von der Welt gesehen, dafür aber keine sonderlich schöne Kindheit hatte und mit jedem Jahr des Älterwerdens sich immer mehr vor der Welt zurückzog und sich hinter den hohen Mauern seines Bahnhofs verschanzte. Dieses Buch ist kein einfaches Kinderbuch, es ist nicht nur zur Unterhaltung da, sondern behandelt traurige, auch wichtige Themen, die mich wirklich sehr berührt haben. Ich gebe zu, dass ich tatsächlich das ein oder andere Tränchen verdrückt habe, insbesondere zum Ende hin als dem Grafen selbst klar wird, dass er die letzten Jahre seines Lebens damit verschwendet hat, nichts zu tun. Auch bezüglich seines Hundes Schmitt, der zu einem meiner absoluten Lieblingsfiguren dieser Geschichte wurde, wird dem Leser eine überaus traurige Geschichte offenbart.

Schmitt hat eine sehr interessante, skurrile und lustige Herkunftsgeschichte, die mir sehr gut gefallen hat. Sämtliche Charaktere in dieser Geschichte sind auf ihre eigene Art und Weise skurril, aber doch unglaublich liebenswert. Als Gegenstück zu dem alten Kautz hätten wir hier die kleine Eli, ein aufgewecktes, freches Kind, das das Leben des alten Grafen ziemlich auf den Kopf stellt. Sie hat schlechte Manieren, die dem Grafen zu Beginn bitter aufstoßen, doch nach einer Weile gewöhnt er sich auch hieran und ob er es nun wollte oder nicht, entwickelt sich die Beziehung zwischen Kind und altem Mann ganz langsam zu einer wunderbaren Freundschaft. Irgendwie sind sich die beiden nämlich doch gar nicht so unähnlich, beide irgendwie verlassen und einsam und doch noch so voller Lebensenergie.

All diese Dinge machen das Buch zu einer recht komplexen, tiefgründigen und emotionalen Erzählung. Im Laufe der Geschichte werden Dinge aufgedeckt, mit denen ich nicht gerechnet hätte; unvorhersehbare Dinge, die die Dynamik des Buches Aufrecht erhalten und die Spannung von Seite zu Seite steigern. Mit unter ein Grund, weshalb dieses Buch auch für das ältere Publikum nicht langweilig wird.

Besonders gefallen haben mir die vielen Geschichten zu den verschiedensten Kaugummis. Auf so eine Idee muss man erst einmal kommen, ein alter Mann der gekaute Kaugummis von allen möglichen Leuten sammelt. Schon irgendwie eklig, doch wenn man erst die Geschichten dazu hört, dann offenbart sich dem Leser ein ganz anderes, klares Bild – das Bild eines Jungen, der bereits so viel Trauriges erlebt hat und die Erinnerungen und Gewohnheiten nie so richtig ablegen konnte. Die Geschichten waren amüsant, teilweise ebenso skurril wie der Graf selbst und wirklich sehr unterhaltsam. Es hätte gut und gerne ein paar mehr dieser Geschichten sein können, es wurde einfach nicht langweilig.

Auch die hübschen Illustrationen zu jedem Kapitel von Marie Geißler haben mir unglaublich gut gefallen. Noch ein Grund, weshalb ich Kinderbücher so mag, da sie ganz oft nicht nur was fürs Herz, sondern auch was fürs Auge sind. Und dieses Buch gehört definitiv dazu.

Ein Kritikpunkt allerdings hätte ich dann doch und zwar die Art und Weise wie in diesem Buch mit Betrug umgegangen wird. Am Ende hin wird natürlich an die Vernunft appelliert und man erkennt ganz deutlich die Entwicklung der Geschichte und der Figuren, teilweise jedoch empfand ich es etwas grenzwertig. Der ein oder andere könnte das eventuell negativ auffassen und so manchem Kind ein falsches Bild davon vermitteln.

Abgesehen davon bin ich begeistert von diesem Buch; habe es quasi in einem Rutsch weg gelesen und bin unglaublich froh, dass mir der Carlsen Verlag den Titel als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat, wofür ich mich auch an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bedanken möchte.

Für mich war dieses Buch das reinste Lesevergnügen. Die Geschichte des Kaugummigrafen und der kleinen Eli(f) hat mich wirklich sehr berührt; mich zum Schmunzeln und auch zum Weinen gebracht. Ich kann dieses Buch nicht nur dem kleinen Publikum, sondern definitiv auch den Großen unter euch empfehlen. Die Rettung des Bahnhofes ging für meinen Geschmack zwar etwas schnell und etwas zu beiläufig von Statten, doch das ganze Drumherum hat es wieder wett gemacht. Für mich ist dieses Buch definitiv eine Empfehlung wert und bekommt von mir daher auch vier von fünf Sternen.

 

 

Ein Gedanke zu “BOOK REVIEW: Der Kaugummigraf von Kirsten Reinhardt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s