BOOK REVIEW: The Jewel #1 by Amy Ewing

 

REZENSION ENTHÄLT SPOILER

 

Ich habe lange überlegt, ob ich das Buch überhaupt lesen soll; war hin und her gerissen, stand jedes Mal in der Buchhaltung vor diesen wunderschönen Ausgaben und war mir unsicher, ob es sich tatsächlich lohnt, diese Bücher zu lesen, da ich sowohl bisher Gutes als auch Schlechtes darüber gehört hatte, ohne überhaupt zu wissen, worum es in diesen Büchern eigentlich geht. Ich bin dann schließlich doch der Schönheit des Covers und dem Charme der Inhaltsangabe erlegen und habe das Buch gekauft. Obwohl ich mich im wahren Leben kaum für irgendwelche Königshäuser oder Königsfamilien interessiere, liebe ich Bücher, in denen es um eben solche geht: Prinzen, Prinzessinnen, Paläste, wunderschöne Kleider, etc. pp. Als ich das Buch dann schließlich doch aus einer Laune heraus kaufte, war ich total aufgeregt und neugierig und habe eine Geschichte ähnlich wie der der Selection Reihe von Kiera Cass erwartet. Jetzt nachdem ich das Buch allerdings gelesen habe kann ich sagen, dass es so ziemlich gar keine Ähnlichkeit mit The Selection hat (mit Ausnahme ein paar winziger Aspekte vielleicht). Es kommt selten vor, dass ich mich so sehr in einem Buch, zumindest was die Storyline angeht und nicht unbedingt die Qualität des Inhalts betreffend, täusche. Das Buch ist nichts von dem, was ich erwartet hatte. Ihr möchtet wissen wieso? Dann lasst euch meine Rezension unter gar keinen Umständen entgehen!

Autor: Amy Ewing
Titel: Das Juwel – Die Gabe
Verlag: Fischer FJB
Erscheinungsdatum: 20. August 2015


Violet lebt in Armut, aber sie hat eine besondere Gabe. Eine Gabe, die ihre Chance und ihr Fluch zugleich ist … Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken. Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen? Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel. Dieser überwältigende Fantasyroman entführt uns in eine Welt voller Glanz und voller Dunkelheit. Eine Welt, in der eine Gabe ein Fluch sein kann.

[Quelle: www.goodreads.com]


Das Juwel ist ein Ort des Wohlstandes; ein Ort, an dem Frauen blauen Blutes keine Kinder bekommen können; ein Ort, an dem diese Frauen junge Mädchen mit ausgesprochen ungewöhnlichen Talenten auf Auktionen käuflich erwerben können und zwar, um diese jungen Mädchen zu ihren Leihmüttern zu machen. Es ist ein Ort, an dem besagte Königsfamilien die Talente ihrer Leihmütter ausnutzen, um das Aussehen ihrer ungeborenen Kinder zu bestimmen – es ist ein Ort, an dem ich definitiv nicht leben wollen würde.

Ich glaube in gewisser Weise hätte ich dieses Buch eigentlich nicht mögen dürfen; trotz allem hat es mir unglaublich gut gefallen. Dystopien scheinen wirklich von Jahr zu Jahr, von Buch zu Buch, merkwürdiger zu werden und ja, dieses Buch ist definitiv „merkwürdig“, aber auf eine Art und Weise, wie ich es zuvor noch bei keinem anderen YA Buch gesehen habe. Es war interessant und unglaublich faszinierend und behandelt definitiv Themen, wie es mir bisher noch in keinem anderen YA Buch bzw. überhaupt in irgendeinem Buch, über den Weg gelaufen ist.

Das Juwel ist ein sehr leichtes und schnelles Lesevergnügen; ich bin förmlich durch die Seiten geflogen, weil ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Die Geschichte war unglaublich fesselnd und ein weiteres Plus war definitiv, dass mich keiner der Charaktere genervt hat, sondern ich alle auf ihre ganz eigene und spezielle Art und Weise wirklich mochte – zumindest bis zu einem gewissen Punkt, auf den ich später noch etwas näher eingehen werde.

Eine Welt, wie sie in Das Juwel beschrieben wird, ist auf der einen Seite sehr faszinierend, auf der anderen allerdings auch ziemlich angsteinflößend bei der Vorstellung, dass sowas vielleicht irgendwann einmal Wirklichkeit werden könnte. Die Tatsache, dass junge Mädchen wie Sklaven behandelt werden; wie menschliche Brutkästen, hat mir nicht nur Gänsehaut, sondern auch Bauchschmerzen bereitet und ein ziemlich heftiges Gefühl von Übelkeit in mir ausgelöst. Doch wenngleich dies absolut grausam und grauenvoll ist, ist es doch genau das, was mich an diesem Buch so fasziniert hat. Es gibt einige Ähnlichkeiten zu anderen Dystopien, doch trotz allem ist es – zumindest für mich – etwas absolut Neues. Es gibt jede Menge politische und königliche Skandale. Die Königshäuser laden sich gegenseitig zu großartigen Veranstaltungen ein, Abendessen, Teeparties, Bällen, doch im Grunde hassen sie sich alle gegenseitig und intrigieren gegeneinander. Genau das ist es auch, was zeigt, wie „Fake“ diese Welt der Königlichen, Schönen und Reichen doch eigentlich ist. Es geht nur um Ruhm und Reichtum und darum, welches Surrogate (Leihmutter) die Schönste und Talentierteste ist und welche von ihnen am schnellsten das beste Kind zur Welt bringt. Denn genau das ist es, was die Frauen der Königshäuser möchten: sie möchten so schnell wie möglich, dass ihre Surrogate ein Kind gebären, vorzugsweise eine Tochter, damit diese einmal die Frau des Sohnes der Fürstin werden kann; Herrscherin des Landes also quasi. Die Surrogate werden wie Trophäen behandelt, ständig zur Schau gestellt, werden teilweise sogar an Leinen gehalten, wenn es irgendwo raus in die Öffentlichkeit geht was unglaublich erniedrigend ist. Nicht nur Violet, sondern auch all die anderen Mädchen, die dieses Schicksal getroffen hat, haben mir unendlich Leid getan.

Obwohl ich die Story wirklich sehr mochte; fasziniert war von dem Aufbau dieser Welt, habe ich doch noch nicht so ganz verstanden, wie es zu alledem gekommen ist, wieso die Frauen der Königsfamilien keine Kinder bekommen können und wie besagte Surrogates überhaupt zu ihren übernatürlichen Fähigkeiten kommen und was es genau damit auf sich hat. Dies wurde nur teilweise kurz und knapp erklärt. Hier hätte ich mir auf jeden Fall ein paar mehr Informationen gewünscht, Rückblicke vielleicht sogar, wie es früher war, wie alles zustande gekommen ist. Selbst nach Beenden des Buches habe ich noch immer nicht alles verstanden und ich hoffe wirklich sehr, dass in Buch zwei etwas näher auf diese ganze Thematik eingegangen wird. So richtig viel Sinn macht alles nämlich noch nicht für mich. Dies ist unter anderem ein Grund, weshalb ich die Reihe unbedingt weiterlesen möchte: um herauszufinden, was passiert ist und warum es so gekommen ist, wie es letztendlich gekommen ist.

Und dann plötzlich, so um die Seite 250 wenn ich mich richtig erinnere, taucht auf einmal ein sogenannter „Love Interest“ auf und eine Liebesgeschichte entsteht … eine Liebesgeschichte, auf die gut und gerne hätte verzichtet werden können. Violet trifft auf diesen unglaublich gutaussehenden jungen Mann namens Ash und so, wie es in den meisten YA Büchern der Fall ist, begegnen sie sich, tauschen ein paar heiße Blicke aus, küssen sich, machen rum und schwupp, sprechen wir hier von der ganz großen Liebe und das nach gerade einmal zwei Wochen. Ich war wirklich sehr enttäuscht von dieser ganzen Liebesgeschichte, die die Autorin – so wie es zumindest auf mich den Anschein machte – förmlich in die Story mit hinein gezwängt hat. Meiner Meinung nach hätte die Autorin hier einfach auf die Liebesgeschichte verzichten, bzw. im ersten Teil vielleicht einfach bloß kleine Andeutungen einer sich in den nächsten Teilen langsam entwickelnden Liebe machen sollen, nicht aber gleich die große Liebe beschwören, was in meinen Augen einfach nur unecht, unnötig und viel zu übereilt war. Die Romanze zwischen den beiden Figuren Ash und Violet ist ein Grund, weshalb ich das Buch zum Ende hin nicht mehr so sehr mochte, wie noch zu Anfang. Auch Violet hat sich mit Auftauchen von Ash sehr ins Negative gewandelt, was mir ebenso wenig gefallen hat. Ging sie mir anfangs noch überhaupt nicht auf die Nerven und empfand ich sie als angenehme Zeitgenossin, als eine selbstbewusste, starke junge Frau, konnte ich zum Ende hin nur noch mit dem Kopf schütteln.

Das Buch ist es auf alle Fälle Wert, gelesen zu werden, versteht mich nicht falsch. Nur wegen der meiner Meinung nach viel zu übereilten und nicht gut ausgearbeiteten Romanze hasse ich das Buch nicht. Der Plot ist nach wie vor fesselnd, die Thematik überaus interessant und anders als alles, was ich sonst so aus dem YA Genre kenne und ein weiterer Grund, weshalb ich die Reihe auf jeden Fall weiterlesen werde. Ich wünschte nur die Autorin hätte einen Weg gefunden, die Liebesgeschichte etwas besser darzustellen. Ich denke allerdings, der einzige Grund, weshalb sie Ash überhaupt mit ins Spiel gebracht hat ist der, weil es für den weiteren Verlauf der Geschichte notwendig war, dass man die beiden in flagranti erwischt.

Außerdem möchte ich noch anmerken, was für einen gemeinen Cliffhanger dieses Buch hat. Ein weiterer Grund für mich, die Reihe auf jeden Fall fortzusetzen. Ich kann diese Vorfreude und Aufregung kaum noch aushalten. Ich möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht, nicht nur mit Violet, sondern auch mit Ash, Lucien und Raven.

Was mir ebenfalls gut gefallen hat, war die Aufteilung der verschiedenen Königsfamilien/Königshäuser und deren Namen, die wirklich sehr gut gewählt und unglaublich passend waren.

Ich denke Das Juwel ist definitiv ein YA Buch, dass ich weiterempfehlen würde; nicht unbedingt wegen der nichtssagenden Liebesgeschichte, sondern eher wegen des Plots; wegen der Idee, die dahintersteckt; eine Idee, die gleichzeitig grausam und doch irgendwie faszinierend ist. Wenn ihr also ein YA Buch lesen möchtet, das anders ist, als die meisten, dann solltet ihr euch Das Juwel auf jeden Fall mal etwas näher anschauen. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil, den ich mir auf jeden Fall noch diese Woche zulegen werde, damit ich spätestens am Wachende schon – hoffentlich – damit beginnen kann.

REVIEW CONTAINS SPOILER

 

I’ve been debating whether to buy and read this book or not for weeks, even months now. I fell in love with the book cover the second I saw it. When I read the synopsis I got all excited because it sounded like a YA book I’d totally enjoy. Although I don’t care much about the real royals in the real world, Kate and William for example, I love books that feature royals; princesses, princes, gorgeous dresses, beautiful houses, etc. pp. So when I finally picked up the book on a whim I expecte d princesses and princes, gorgeous dresses; expected a story maybe even similar to The Selection by Kiera Cass but I definitely didn’t expect any of THIS.

author: Amy Ewing
title: The Jewel
publisher: HarperTeen
publication date: September 2nd, 2014


The Jewel means wealth. The Jewel means beauty. The Jewel means royalty. But for girls like Violet, the Jewel means servitude. Not just any kind of servitude. Violet, born and raised in the Marsh, has been trained as a surrogate for the royalty—because in the Jewel the only thing more important than opulence is offspring. Purchased at the surrogacy auction by the Duchess of the Lake and greeted with a slap to the face, Violet (now known only as #197) quickly learns of the brutal truths that lie beneath the Jewel’s glittering facade: the cruelty, backstabbing, and hidden violence that have become the royal way of life. Violet must accept the ugly realities of her existence… and try to stay alive. But then a forbidden romance erupts between Violet and a handsome gentleman hired as a companion to the Duchess’s petulant niece. Though his presence makes life in the Jewel a bit brighter, the consequences of their illicit relationship will cost them both more than they bargained for.

[source: www.goodreads.com]


The Jewel is a place of wealth. A place where royal women cannot reproduce, a place, where exactly those women buy beautiful and talented girls from an auction. It’s a place where these teenage girls become surrogates; a place where these surrogates have special powers to change shapes, colors and sizes; powers the royals want to use to „create“ their unborn children.

I think on some level I should have disliked this book but I ended up enjoying it a lot actually. Although this book is hands down one of the weirest books I’ve ever read (believe me, it is) it’s also kind of good and interesting and different and definitely something I haven’t read before.

The Jewel is a very quick read and I literally sped through all the pages. I couldn’t put it down because even though the plot is pretty weird, it’s also very intriguing. Another plus is that none of the characters irritated me too much, well at least not until the last 100 pages or so.

A world as described in The Jewel really fascinates me; but the thought that this could be real sometime in the future is really scary. It’s awful and somewhat disgusting and the fact that these teenage girls are treated like slaves; just like human incubators made me want to puke, but although this was absolutely HORRIBLE it’s what makes this book so interesting. The plot has some similarities to other dystopian novels. There are a lot of political and royal scandals in The Jewel as well. The royals invite each other to dinners and parties, but they actually all hate each other and plot against each other; even want to see each other dead so they are all basically frenemies, which I loved because it just shows how fake this world is; that it’s all about fame and glory and who’s surrogate gives birth to the most beautiful and talented child because there’s one thing they all want; they want their daughter to become the wife of the princess’ son. The surrogates are treated as trophies or something, they even have to walk around on leashes which is so humiliating. I felt so sorry for Violet and all the other surrogates.

Although I quite liked the whole plot I still don’t really understand, why the surrogates even exist and how they exist and how they receive there powers, etc. This was only briefly explained and I really wished the author would have explained a little more/better how the royal’s children died early or were born sick or whatever. I just didn’t understand everything why and how and I really hope that this will be explained in book two, which is one reason why I really want to continue the series because I just want to know what happened in the past how this world became such a horrific place to live in.

And then, I think around page 250 or something, the romance kicked in … and I hated it. It was totally unnecessary and just really sucked. Violet meets this super gorgeous guy named Ash. As most of the time in YA fiction, they meet, they exchange glances, they kiss, they make out and – of course – fall unconditionally in love with each other after like what? Two weeks? I was really disappointed in the romance because there could have been so much potential but it wasn’t because Ash came in way too late and it was all insta-love again and there’s nothing I hate more. My personal opinion is that the author should have just spared the romance. Not every book needs a love story. The romance is actually what made me dislike the book a little; also Violet – after falling in love with Ash – turned in such an unlikable character, it drove me nuts. I really liked her at the beginning, loved her way of thinking; loved how strong she was and how much she wanted to protect and save not only herself, but also her best friend but then that gorgeous guy Ash comes around and her personally totally changes. Why? It seriously annoyed the hell out of me. I liked the book so much up to this point; would even say I was addicted and then this happened and I was like WTF? No, just no.

The book is still worth reading though; don’t get me wrong, it’s not that I hate the book now only because of the romance. I still think the plot is very intriguing, very interesting and fascinating and different from everything I’ve read so far and I’m definitely continuing with the series and I’m very excited for book two, I just wish the author would have found a way to make it better. I assume the reason why she wanted Violet to fall in love with Ash in the first place was because she needed them to get caught so that everything what happened in the end, could happen and made somewhat sense.

I also want to mention that this book has a terrible cliffhanger, another reason why I need book two like right now because I cannot stand all the anticipation to finally find out what’s gonna happen next. I just hope that book two either expounds on the romance or gets rid of it completely because this book really doesn’t need any romance at all.

Another thing I really loved about the book are the different houses of royalty; I loved the names also, they were so much fun and thoughtful, they all fit perfectly to the houses and the people.

I think this is definitely a YA novel I’d recommend, not because of the love story, but because of the well written characters (up to a certain point) and the very interesting plot full of political scandals. If you want to read a YA book that’s different from anything you’ve read before, you should definitely pick this one up but please do not expect too much from the romance because that really sucked – at least in my opinion it did. I can’t wait to finally read book two (probably going to pick it up this week). I’m very excited to see what happens next with Violet, Ash, Lucien and Raven.

6 thoughts

  1. Tolle Rezension!
    Ich fand den Cliffhanger damals auch super mies, aber ich bin da eigentlich meistens sehr geduldig.
    So steht der zweite Band schon echt lange ungelesen im Regal.
    Ich hab aber richtig Lust, wieder in die Welt einzutauchen und finde hoffentlich ganz bald Zeit dazu.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    Gefällt 1 Person

    1. Je nach dem wie gut mir das Buch gefallen hat, bin ich bei Cliffhanger immer sehr sehr ungeduldig haha und kann es kaum erwarten, ich glaube bei diesem Buch hier wäre es jetzt grundsätzlich nicht so schlimm aber ich habe momentan einfach so Lust, die Reihe weiterzulesen und das obwohl sie ihre Makel hat 🙂 ich freu mich schon auf Teil zwei und bin gespannt, wie es weiter geht!!

      Liebste Grüße
      Ivy

      Gefällt 1 Person

      1. Das ist doch super, dass du aktuell Lust hast weiterzulesen 🙂
        Ich gucke mal wann ich es schaffe. Bei mir steht jetzt erstmal die Reihe um Die Rote Königin an, weil ich an einer Blogtour zum dritten Teil teilnehme, der am 30. erscheint.

        Wünsche dir viel Spaß beim Lesen!

        Gefällt mir

      2. Oh diese Reihe muss ich auch noch lesen, hab bisher aber so gegenteilige Aussagen gehört, manche lieben es, die anderen hassen es. Was ist deine Meinung? Würdest du es empfehlen? Den ersten Teil hab ich nämlich noch ungelesen im Regal stehen und im Prinzip interessiert mich die Story nämlich schon …

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s